Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Sun nutzt die Support-Qualitaeten des PCMers

Amdahl stoppt die Arbeit an der Sparc-Entwicklung und wird OEM

15.10.1993

MUENCHEN (CW) - Die kuerzlich beschlossene Kooperation zwischen dem Workstation-Spezialisten Sun und dem PCMer Amdahl bedeutet das Aus fuer das dreijaehrige Sparc-Entwicklungsprogramm des Mainframe- Herstellers.

Amdahl wird, wie berichtet, Suns Multiprozessor-Systeme "Sparccenter 2000", "Sparcserver 100" und auch die kuerzlich vorgestellten "Sparc-Cluster" vermarkten. Zunaechst sollen die Geraete unter dem Sun-Logo, spaeter auch unter einem "Amdahl-Co- Label" an die Kunden gebracht werden, wie Horst-Peter Rother, Vertriebsdirektor offene Systeme der deutschen Amdahl- Niederlassung, erklaerte.

Fuer Sun-Chef Scott McNealy liegen die Vorzuege von Amdahl unter anderem im guten Ruf, den der Mainframe-Hersteller bei den Kunden als Support-Unternehmen geniesst, so dass die Installation eines Sparccenter 2000 auch mit 20 Prozessoren kein Problem darstellen wird. Anlaesslich der Kooperationsankuendigung auf der Unix-Expo in New York hob McNealy besonders die Staerken von Amdahl im Bereich Betriebssysteme hervor.

So wollen die beiden kalifornischen Unternehmen bei der Weiterentwicklung von Solaris zusammenwirken und Teile von Amdahls UTS-Mainframe-Unix einarbeiten. Bis dahin vertreibt Amdahl Solaris als OEM-Kunde.

Wie der englische Branchendienst "Computergram" meldet, geht Amdahls Entscheidung zugunsten der Sun-Produkte auf das Fruehjahr dieses Jahres zurueck, als man vor der Entscheidung stand, die fast fertige eigene Sparc-Entwicklung zu im- plementieren und dabei feststellen musste, dass die McNealy-Company technisch vorausgeeilt und die Eigenentwicklung bereits veraltet war.

Die Vermutung, dass das Sun-Engagement des PCMers mit Fujitsus Entscheidung vom Maerz dieses Jahres zu tun hat, als die Japaner Solaris lizenzierten, gehoert nach Horst-Peter Rother in das Reich der Spekulation. Tatsache ist, dass Fujitsu einen betraechtlichen Anteil - laut Rother schwankt er um die 45 Prozent - am Mainframe- Hersteller haelt. Die durch die Kooperation vorgenommene Personalreduzie- rung soll keine europaeische Amdahl-Tocher betreffen.