Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

13.06.1997 - 

Auslieferungstermin steht noch nicht fest

Amdahl verbindet seine NT-Cluster mit der Mainframe-Welt

Nach Aussagen von Amdahls Direktor für das Server-Marketing, George Mele, hat der Hersteller hierzu ein Programm unter der Bezeichnung "Telluride" entwickelt. Mit diesem soll eine Reihe von Applikationen, zu denen Anwendungen von Oracle, Informix und SAP gehören, für die Benutzung auf NT-Clustern eingerichtet werden.

Amdahl wird sich außerdem Microsofts "Transaction Manager" bedienen. Mit dessen Hilfe wird es möglich sein, Applikationen, die mit der Telluride-Software modifiziert wurden, auf einem aus zwei Rechenknoten bestehenden Cluster laufen zu lassen. Ziel ist es, Transaktionen, die auf solch einer Rechnerkonfiguration wegen Hard- oder Softwarefehlern verlorengegangen sind, wiederzugewinnen beziehungsweise zu "restaurieren".

Amdahl wird sich zudem Microsofts neue "Cedar"-Technologie zunutze machen, um eine Verbindung zwischen CICS-Transaktionsmonitoren und Microsofts Transaction Server zu gewährleisten. Interessant ist Cedar insofern, als mit dieser Technologie Microsoft-Anwendungen optional als Front-end zu Main- frame-Applikationen benutzt werden können. Amdahl-Manager Mele sagte, Cedar werde in den SNA Server integriert. Das Softwareprogramm befindet sich momentan noch im Betatest. Microsoft hat für Cedar zudem noch keinen Auslieferungstermin genannt.

Amdahl bietet nunmehr zwei Cluster-Optionen: zum einen die Microsoft-Lösung auf Basis von "NT Cluster Server", mit der eine sogenannte Failover-Sicherung zwischen zwei Systemen gewährleistet ist. Das heißt, fällt ein aktiver Server aus, übernimmt automatisch ein parallel geschalteter Rechner dessen Aufgaben. Daneben kann Amdahl aber auch NCRs "Lifekeeper"-Lösung anbieten. Hierbei lassen sich Fail- over-Funktionen auf mehr als zwei Rechnerknoten verwirklichen.

Die Telluride-Software liefert Amdahl auf einem "Envista- FS/R"-Server aus. Ein kleineres System mit zwei CPUs und 128 MB Arbeitsspeicher soll etwa 80000 Dollar kosten.

Zum Telluride-Hard- und Softwarepaket gehören ein Raid-Massenspeichersystem, eine unterbrechungsfreie Stromversorgung sowie Intels System-Management-Software "Landesk Pro".