Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

30.03.2001 - 

Neues Servicekonzept Infracare

Amdahl wandelt sich zum Dienstleister

HANNOVER (jm) - Amdahl, die hundertprozentige Tochter von Fujitsu, richtet sich immer stärker auf das Dienstleistungsgeschäft aus. Auf der CeBIT stellte das Unternehmen sein neues IT-Service-Konzept "Infracare" vor. Wesentliche Neuerung: Großkonzerne, die weltweit ausgerichtet sind, sollen einen einzigen Anlaufpunkt für ihre Dienstleistungsanforderungen erhalten.

Das neue Serviceangebot gilt konzernübergreifend für alle Fujitsu-, Amdahl- und ICL-Kunden. Das Infracare-Konzept wird in der Amdahl-IT-Services-Division aufgezogen. Deren President Larry Fillmer sagte im Gespräch mit der CW auf der CeBIT, mit dem Infracare-Konzept wolle man Kunden zum einen Management-Services anbieten. Zum anderen sollen sie Unterstützung für den Betrieb ihrer E-Business-Systeme und Support bei Fragen von Produktlebenszyklen und deren Management geben.

Amdahl werde mit Infracare sowohl Dienstleistungen für die /390-Welt anbieten als auch Unterstützung für die Sun-Umgebung. Mit dem Anbieter von Unix-Enterprise-Servern unter dem Unix-Betriebssystem "Solaris" kooperiert Amdahl seit sieben Jahren. Darüber hinaus wird der Anbieter mit Infracare Integrationsangebote für heterogene IT-Umgebungen wie Unix-Betriebssysteme - hier auch für Linux - und für die Windows-Welt parat halten.

Infracare ist ein weiterer Hinweis darauf, dass sich Amdahl von seinen Ursprüngen als Hardwarehersteller entfernt. Seit mehreren Jahren verkauft das Unternehmen bereits die Enterprise-Server von Sun Microsystems. Außerdem bietet es für die Sun-Systeme Services an. Im Juni vergangenen Jahres gab das Unternehmen den Verkauf seines UTS-Unix-Geschäfts bekannt. UTS hatte sich als stabiles und auf Großrechnern laufendes Unix-Derivat einen Nischenmarkt erobert.

Im Oktober 2000 teilte Amdahl mit, man wolle die Entwicklung von Mainframes stoppen. Nur noch bis März 2002 werden danach 31-Bit-Großrechner gebaut und entwickelt.