Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

09.11.1990 - 

Rechnerankündigung ließ Kunden abwarten

Amdahl: Weniger Umsatz, aber mehr Profit im dritten Quartal

SUNNYVALE/KALIFORNIEN (CW) - Die Ankündigung neuer Großrechner im IBM-/370-Markt vom September hat den Umsatz der amerikanischen Amdahl Corp. im dritten Quartal 1990 geschmälert. Nach 534,3 Millionen Dollar im Vorjahresabschnitt erzielte Amdahl jetzt nur noch 488,4 Millionen Dollar.

Die Nachfrage nach Zentralrechnern, so verlautete dazu von Amdahl-Chairman und CEO John C. Lewis, habe während des dritten Quartals abgenommen, weil "die Kunden die Ankündigungen der neuen Produkte im Mainframe-Bereich von Amdahl, aber auch von seinem wichtigsten Konkurrenten abwarten wollten". Beim Gewinn indes konnte der amerikanische PCM-Anbieter, verglichen mit dem Vorjahresquartal, weiter zulegen. Nach 32,9 Millionen Dollar im dritten Abschnitt 1989 kam Amdahl heuer auf 46,4 Millionen Dollar.

Die höheren Gewinne, begründete Lewis, seien hauptsächlich auf die Verringerung von Produktionskosten durch den Zugewinn an Produktionserfahrung zurückzuführen, der sich üblicherweise im Laufe der Zeit einstelle. Mehr Profit als im Vorjahr fällt für den kalifornischen PCMer auch in den ersten neun Monaten 1990 an. Hier erreichte Amdahl 122,6 Millionen Dollar nach 111,3 Millionen Dollar in den ersten neun Monaten 1989. Eingenommen wurden 1,5 (Vorjahreszeitraum: 1,47) Milliarden Dollar.