Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

28.05.1999 - 

Studienergebnisse geben trotzdem Anlaß zur Sorge

Amerikanische Internet-Sites tun mehr für den Datenschutz

MÜNCHEN (CW) - Wie eine in den USA veröffentlichte Studie belegt, hat sich beim Schutz von personenbezogenen Daten auf amerikanischen Web-Sites einiges getan. Doch ein Großteil der Internet-Firmen beschränkt sich auf Mitteilungen an die Konsumenten. Umfassende Datenschutzmaßnahmen sind dagegen eher die Ausnahme.

Laut einer von der Georgetown University organisierten und von 17 Firmen der Online-Branche finanzierten Erhebung teilen mittlerweile zwei Drittel der im Internet präsentierten Anbieter dem Besucher mit, was mit den Informationen geschieht, die er online eingibt. Industrievertreter sehen sich dadurch in ihren Bemühungen bestätigt, ohne gesetzliche Vorgaben für den Schutz der Privatsphäre zu sorgen.

Allerdings förderte die Studie nicht nur erfreuliche Neuigkeiten zu Tage. Zwar erfahren die User nun vielerorts, wie ihre Daten verwendet werden, doch nicht einmal zehn Prozent der Web-Sites verfügen über eine Privacy-Politik, die diese Bezeichnung verdient. Dazu zählt das Recht des Besuchers, das Erfassen von Informationen über ihn zu verhindern, bereits eingegebene Daten zu begutachten sowie das Versprechen, diese sicher aufzubewahren.

Im Gegensatz zu Europa gibt es in den USA keinen vergleichbaren gesetzlichen Rahmen für den Datenschutz. Nach wie vor sträubt sich die Clinton-Administration davor, einen besseren Schutz vorzuschreiben, da sie die Entwicklung des elektronischen Geschäftsverkehrs nicht beeinträchtigen will. Um staatliche Eingriffe auch in Zukunft zu verhindern, verpflichtete sich die Branche dazu, in Eigenregie für einen adäquaten Datenschutz zu sorgen.

Möglicherweise entscheidet sich im Sommer dieses Jahres, ob nun doch ein Gesetz den Datenschutz regeln soll. Nach Angaben der Federal Trade Commission wird dabei auch die nun veröffentlichte Studie ihren Niederschlag finden.