Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

08.04.2008

AMF nennt offenbar mögliche Schuldige in EADS-Insiderermittlung

PARIS (Dow Jones)--Die französische Börsenaufsicht AMF hat im Rahmen der Untersuchung mutmaßlichen Insiderhandels mit Aktien der European Aeronautic Defence & Space Co NV (EADS) offenbar mögliche Schuldige genannt. Laut einem auf der Internetseite von Mediapart veröffentlichten Bericht soll die AMF die Hauptaktionäre Daimler und Lagardere in ihrem Untersuchungsbericht aufgeführt haben.

PARIS (Dow Jones)--Die französische Börsenaufsicht AMF hat im Rahmen der Untersuchung mutmaßlichen Insiderhandels mit Aktien der European Aeronautic Defence & Space Co NV (EADS) offenbar mögliche Schuldige genannt. Laut einem auf der Internetseite von Mediapart veröffentlichten Bericht soll die AMF die Hauptaktionäre Daimler und Lagardere in ihrem Untersuchungsbericht aufgeführt haben.

Darüber hinaus seien weitere 17 hochrangige Manager verdächtig. Die Börsenaufsicht verdächtigt sowohl Management als auch Großaktionäre des europäischen Luft- und Raumfahrtkonzerns, Aktien vor der Bekanntgabe der Lieferverzögerungen des neuen Großraumflugzeuges A380 im Sommer 2006 im großen Stil verkauft zu haben.

Der Luft- und Raumfahrtkonzern EADS zeigte sich am Dienstag "überrascht" und "schockiert" über das "Durchsickern" des AMF-Dokuments, da dies im Widerspruch zu rechtmäßigen Verfahren stehe und das Recht zur Verteidigung damit ignoriert werde.

EADS könne den Sachverhalt nicht kommentieren, solange nicht das vollständige Dokument und die gezogenen Schlussfolgerungen ausgewertet wurden. "Bis dahin hält EADS seine Forderung an die AMF aufrecht, dass für die Betroffenen die Unschuldsvermutung gilt und sie nicht öffentlich beschuldigt werden, ohne selbst Einsicht in die Dokumente zu haben", hieß es in der Mitteilung weiter.

Ein Daimler-Sprecher sagte, dem Stuttgarter Automobilkonzern liege keine entsprechende Benachrichtigung der französischen Börsenaufsicht vor. Er bekräftigte zudem, der DAX-Konzern habe über keinerlei Insiderinformationen im Hinblick auf EADS oder Airbus verfügt.

Webseiten: http://www.mediapart.fr http://www.eads.com DJG/DJN/bam/brb

Copyright (c) 2008 Dow Jones & Company, Inc.