Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

28.10.1988 - 

PC-Hersteller kann Bedarf auf Spotmärkten nicht decken:

Amstrad kauft sich in Chipfabrik ein

LONDON (IDG) - Mit einem ungewöhnlichen Schritt sichert sich der englische PC-Preiskämpfer Amstrad Plc. den nötigen Nachschub an Memorychips. Der Konzern, der mit Computern und Unterhaltungselektronik rund zwei Milliarden Mark jährlich umsetzt, steckt 75 Millionen Dollar in die US-Halbleiterfirma Micron Technology.

Im Gegenzug zu der 9,8prozentigen Beteiligung erhält Amstrad Bezugsrechte für rund neun Prozent der Chipproduktion von Micron. Damit verringert das britische Unternehmen seine Abhängigkeit von den Halbleiter-Spotmärkten, auf denen es inzwischen keine Billigangebote an DRAMs mehr gibt; heute wird die Ware nach Höchstgebot zugeteilt. Wegen des Mangels an bezahlbaren Speicherbausteinen hatte Amstrad bereits die Auslieferung neuer High-end-PC-Modelle auf Februar 1989 verschieben müssen.

Englische Branchenbeobachter sehen in der Beteiligung in Boise (US-Bundesstaat Idaho) auch einen Schritt in Richtung Mikrokanal (MCA): Wenn die Architektur der IBM-PS/2-Maschinen sich doch durchsetzen sollte, so John Sheldrake von IDC Europa in London, könnten der amerikanische Partner bei der Einführung eines MCA-Kompatiblen hilfreich sein.