Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

29.11.1996 - 

Eigene Lösung Phoenix soll integriert werden

An MS-Wolfpack kommt IBM nicht vorbei

Wie der Brancheninformationsdienst "Client Server News" berichtet, arbeiten beide Unternehmen daran, PC-Server-Cluster-Konfigurationen des blauen Riesen für die Verbindungstechnologie der Gates-Company zu zertifizieren. Außerdem handele man die Bedingungen für eine Vertriebsvereinbarung aus, nach der die IBM im kommenden Jahr Cluster-Systeme auf Basis von Wolfpack vertreiben kann.

Wie der Dienst weiter schreibt, soll IBMs Phoenix-Cluster-Software mit Wolfpack verbunden werden. Phoenix wurde von Big Blues RS/6000-Division erarbeitet und soll nach Aussagen des Unternehmens in der Lage sein, bis zu 128 Prozessorknoten zu einem CPU-Zusammenschluß zu verbinden, der nach außen wie ein einziges logisches System erscheint. Ein kleineres Demonstrationssystem auf NT-Basis hat Big Blue bereits präsentiert.

IBM verspricht, mit der Verbindung von Phoenix und Wolfpack die Leistungsmerkmale von Microsofts Cluster-Lösung insbesondere bezüglich des System-Managements zu erweitern. Phoenix erlaube es Anwendern etwa, ihre Hard- wie Software auf reibungslose Funktion sowie deren jeweils momentanen Zustand hin zu überwachen. Auch ließen sich bei Systemfehlern und -abstürzen kontrollierte und koordinierte Wiederbelebungsversuche in Szene setzen, die gewährleisten, daß die Datenintegrität ebenso gesichert sei wie eine möglichst hohe Verfügbarkeit der relevanten Rechner.