Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.


15.12.1995

Analysten raten zur Vorsicht gegenueber dem Anbieter Anwenderunternehmen verklagt SSA wegen Kundenirrefuehrung

FRAMINGHAM (IDG) - Die Owens-Illinois Inc., Toledo, Ohio, hat den Anbieter ihrer Fertigungssoftware wegen Betrugs und unlauterer Geschaeftspraktiken verklagt: Die System Software Associates Inc. (SSA), Chikago, stellt, so das Anwenderunternehmen, die Funktionalitaet ihrer Client-Server-Software missverstaendlich dar.

Insbesondere wirft der Verpackungsgigant mit einem Jahresumsatz von 3,7 Milliarden Dollar seinem Softwarelieferanten vor, dass er noch keine Sybase-Version fuer sein "Business Process Control System" (BPCS) anbietet. Der ehemalige SSA-Chef Larry Ford habe versprochen, diese BPCS-Ausfuehrung wuerde spaetestens im November 1994 lieferbar sein.

Das Software-Unternehmen hat, so Owens-Illinois weiter, die Faehigkeiten des Produkts weder in seinen Verkaufspraesentationen noch nach der Vertragsunterzeichnung korrekt dargestellt. Aus diesem Grund ging der enttaeuschte Kunde kuerzlich eine millionenschwere Vereinbarung mit dem SSA-Konkurrenten Dun & Bradstreet (D&B) ein. Gegenstand: die Installation des D&B- Produkts "Smartstream".

Dadurch sieht sich SSA herausgefordert, eine Gegenklage wegen Vertragsbruchs anzustrengen. Laut Chief Executive Officer Roger Covey bezog sich der mit dem Anwenderunternehmen geschlossene Vertrag auf die AS/400-Ausfuehrung von BPCS. Ausserdem habe SSA lediglich zugesichert, "die groessten Anstrengungen" zu unternehmen, um eine Sybase-Version bereitzustellen.

Damit die Verunsicherung der Klientel im Rahmen bleibt, hat das Unternehmen kurzfristig ein Treffen fuer Unix-Anwender arrangiert. Eile tut offenbar not. Die renommierte Martbeobachterin Judith Hurwitz, Praesidentin der Hurwitz Consulting Group Inc., Newton, Massachusetts, raet ihren Kunden, sie sollten "im Augenblick die Finger von SSA lassen". Sie sei ziemlich beunruhigt durch das, was sie bei den Anwendern gesehen habe. SSA habe offenbar Schwierigkeiten, die neue Version seiner Software termingerecht zu implementieren.