Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

22.12.1995 - 

WWW-Anbieter von Rentabilitaet enttaeuscht

Analysten rechnen 1996 mit Wachstumsknick im Internet

BOSTON (IDG) - Ein mageres Jahr duerfte 1996 fuer das Internet werden. Marktforscher gehen in ihren Prognosen davon aus, dass auf die derzeit steile Aufwaertskurve im kommenden Jahr ein tiefer Absturz folgt.

Ihren Pessimismus in Sachen Internet begruenden die Analysten der Yankee Group mit dessen Unwirtschaftlichkeit. Zahlreiche Unternehmen erwarten im naechsten Jahr endlich Profit, nachdem sie lange Zeit in das sogenannte Netz der Netze investiert haben. Einen Rueckfluss des Geldes wird es aber nicht geben, so die Marktforscher. Als logische Konsequenz werden viele Anbieter ihre WWW-Server bald abschalten.

Doch nicht nur die Web-Rechner kommen im naechsten Jahr in Bedraengnis. Im Zuge der Konsilidierung der WWW-Anbieter-Struktur droht auch zahlreichen Online-Services und Internet-Service- Providern (ISPs) das Aus. Gregory Wester, Director der Interactive Commerce Service bei der Yankee Group, sieht die Ursache in den gestiegenen Kundenanspruechen. Anwender werden kuenftig nicht wie bisher Servicevertraege bei mehreren Providern unterschreiben, sondern alle Leistungen aus einer Hand beziehen wollen.

Dieser Trend werde weniger den rund 1400 amerikanischen ISPs zugute kommen als vielmehr den US-Kabel- und - Telefongesellschaften. Netzbetreiber wie AT&T koennen den Anwendern dann naemlich Servicepakete mit dem Argument anbieten, es sei vorteilhaft, Long-Distance-Gebuehren und Online-Kosten gleich mit einer Rechnung zu begleichen.

Trotz dieser pessimistischen Prognose macht die Kommerzialisierung vor dem Internet nicht halt. Howard Anderson, Managing Director bei der Yankee Group, rechnet damit, dass die althergebrachte Internet-Kultur 1996 endgueltig durchbrochen werde. "Die Investment-Banker schweben schon wie Racheengel ueber dem Internet: bereit jederzeit zuzustossen, um Profit zu machen." Die Konsilidierung des Servicemarktes, die Rueckkehr der Unternehmen zu ihren eigentlichen Geschaeften und der Kulturwechsel im Internet duerfte den Banken dabei helfen.