Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

07.03.1986

Analysten schätzen IBM-Aktie geringer - Preiskampf macht Mainframe-Marktführer zu \schaffen: Preis-Poker wird für Big Blue zum Bumerang

NEW YORK (CW) - Das 100-Milliarden-Dollar-Umsatzziel der IBM Corp. ist in weite Ferne gerückt: Einem Bericht des Wall Street Journal zufolge rechnet der Rechner-Gigant für das erste Quartal 1986 mit Gewinneinbußen und Absatz-Stagnation.

Die anhaltenden Preiskämpfe am Computermarkt seien die Ursache für die Schwierigkeiten, beklagt der Konzern. Dabei hatte gerade Big Blue in der jüngsten Zeit die Talfahrt der Preise durch eigene zum Teil erhebliche Preisnachlässe geschürt. So senkte der Marktführer im Februar überraschend früh die Preise für die (...) - Modelle um zehn Prozent und die 308X-Mainframes um 21 Prozent. Ebenso fielen die Preise für einige PC-Modelle und Terminals. Als weitere Ursache der Flaute sieht IBM die US-Konjunktur. Sie entwickle sich nicht so positiv wie erwartet.

Analysten jedoch sehen das Problem vor allem bei Big Blue selbst. "IBM schiebt Schwierigkeiten immer noch auf äußere Einflüsse", meint beispielsweise Ulric Weil von Weil Associates, Washington, "auch wenn die 3090 am Markt kein so starkes Produkt ist." Denn gebrauchte 308X-Maschinen mit vergleichbarer Leistung seien zum halben Preis zu haben. Auch hätte eine verworrene Strategie im Bereich der Mittelklasse-Systeme den Markt verunsichert und Probleme beim Absatz derartiger Maschinen verursacht. Gevinnschätzungen von Merrill Lynch und Salomon Brothers hatten die Irritationen an der New Yorker Börse ausgelöst. Beide hatten ihre Prognosen für die IBM-Aktie nach unten revidiert und damit umfangreiche Verkäufe ausgelöst. Entgegen dem allgemeinen Trend am Aktienmarkt fiel das IBM-Papier um knapp 2,4 Dollar auf rund 155,9 Dollar.

Analyst Daniel Mandresh von Merrill Lynch gibt nur noch eine schwache Kaufempfehlung für den IBM-Wert nachdem er seine Gevinnschätzung um 25 Cents je Aktie revidiert hat. Salomon-Analyst Matthew Meehan hat den Titel von der Empfehlungsliste seines Brokerhauses ganz gestrichen und nahm die Gevinnschätzung auf 11,80 Dollar je Aktie zurück. Im vergangenen Jahr konnte IBM 10,67 Dollar Gewinn je Aktie verbuchen.