Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

08.07.1988

Analysten sehen geringe Nachfrage als Ursache:IBM schließt PS2-Werk in Boca Raton

WHITE PLAINS (IDG) - Big Blue wird sein Werk in Boca Raton/Florida, wo zur Zeit die PS/2-Systeme hergestellt werden, schließen. Die PS/2-Produktion soll dann nach Triangle Park/North Carolina, verlegt werden. Als Grund für die Werksschließung sehen Analysten die geringe Nachfrage nach PS/2-Rechnern.

Bruce M. Lupatkin von der Beratungsfirma Hambrecht und Quist in San Francisco glaubt, daß IBM von den neuen Rechnern weniger verkauft als erwartet. Eine Studie der International Data Corporation (IDC) ergab, daß Big Blue 1987 im PC-Bereich einen Marktanteil von 26 Prozent hielt. Bis zum Ende dieses Jahres soll er laut IDC auf 24,5 Prozent sinken. Andere Analysten sind der Ansicht, daß IBM besonders vom Vorgehen einiger Unternehmen wie Compaq überrascht wurde. Diese Hersteller gingen auf Konfrontationskurs zum Mikrokanal und brachten mit Erfolg eigene PC-Architekturen. Bei IBM habe man nicht daran geglaubt, daß dies klappen würde.

Die Marktbeobachter sehen deshalb dem Angebot, herkömmliche PCs beim Kauf eines PS/2-Rechners in Zahlung zu nehmen, vom Juni und in der Werksstillegung sichere Zeichen dafür, daß die PS/2-Strategie zwar nicht gescheitert ist, aber doch nicht so läuft wie geplant. Gerade die Inzahlungnahmen sprechen dafür, daß die Mikrokanal-Architektur nicht in breitem Rahmen akzeptiert wird.

Bei IBM will man von solchen Spekulationen nichts wissen: Die Werksschließung habe nichts mit schlechten Verkaufszahlen zu tun.

Anderes hört man von Software-Entwicklern, die an OS/2-Programmen arbeiten. Wegen mangelnder Nachfrage werden manche fertiggestellten Programme nicht ausgeliefert. Eine Sprecherin der Novell Inc. erklärte beispielsweise, eine Netzwerksoftware, die eine Einbindung von OS/2-Rechnern in Novells Netware-Netz ermöglicht, werde erst im August ausgeliefert, weil bisher noch keine Nachfrage danach besteht. Mit der gleichen Begründung haben mehrere andere Unternehmen die Auslieferung ihrer PS/2-Programme verschoben.