Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

20.12.1991

Anbieter. Hier zeigt sich wieder einmal, wozu es führt, wenn Politiker das Feld der wirtschaftlichen Rahmenbedingungen verlassen und mittels Beschaffungsmacht Marktverzerrung betreiben. Dann haben nämlich Firmen wie SNI gar keine Chance, sich am Markt z

Anbieter. Hier zeigt sich wieder einmal, wozu es führt, wenn Politiker das Feld der wirtschaftlichen Rahmenbedingungen verlassen und mittels Beschaffungsmacht Marktverzerrung betreiben. Dann haben nämlich Firmen wie SNI gar keine Chance, sich am Markt zu bewähren, zu behaupten und damit unter ungeschützten Bedingungen überlebensfähig zu werden.

Die größte Hürde auf dem Weg zur Gesundung des größten deutschen Systemanbieters liegt jedoch in einem ganz anderen Bereich: Die nach außen gepredigte Offenheit bei den Produkten steht in krassem Gegensatz zur inneren Geschlossenheit beim Personal und damit unübersehbar auch bei den Ideen. Sicher übernahm Siemens

jahrelang einen Großteil deutscher Hochschulabgänger aus Informatik und verwandten Bereichen. Doch wurde damit der Arbeitsmarkt befruchtet? Reißen sich Personalberatungen um Siemens-Führungskader, wenn es gilt, die Chefsesel deutscher Dependancen internationaler Anbieter zu besetzen? Wohl kaum! Hat Siemens die Gelegenheit der Nixdorf-Übernahme genutzt, SNI einen Vorstand zu verpassen, der aus Persönlichkeiten besteht, die am DV-Weltmarkt bewiesen haben, daß sie wissen, worauf es ankommt? Ebenfalls Fehlanzeige? Statt dessen wurden wieder einmal Siemens-Laufbahnen gekrönt, teilweise auch die Interessen derjenigen Nixdorfer berücksichtigt, die es vorzogen, sich nicht dem freien Arbeitsmarkt zu stellen.

Solange Siemens nicht sichtbar dokumentiert, SNI durch Erneuerung von außen sanieren zu wollen, wird die SNI-Kundschaft gut daran tun, Alternativen noch gründlicher als bisher zu prüfen. Denn dann stellt sich die Frage, ob Siemens langfristig am Überleben von SNI Oberhaupt interessiert ist oder nicht doch lieber den Profit, mit weniger Mühe und mehr Erfahrung erzielen möchte, nämlich durch Versilbern und Geldanlegen.