Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

17.11.2000 - 

Zusammenarbeit von Uniorg und E-com Opengate

Anbindung von Händler-Shops ans R/3 der Lieferanten

MÜNCHEN (CW) - Der SAP-Spezialist Uniorg aus Dortmund und der auf Handelsunternehmen spezialisierte E-Commerce-Dienstleister E-com Opengate arbeiten bei der Entwicklung von Web-Shop-Netzwerken zusammen. Kleine Händler sollen in die Lage versetzt werden, ihr Online-Geschäft an das zentrale SAP-R/3-System ihrer Lieferanten synchron oder asynchron anzubinden.

Die Brücke zwischen der Shop-Software "Openshop" und R/3 schlagen die "External Transaction Services" von Uniorg. Über die Extensible Markup Language (XML) tauschen beide Systeme sowohl asynchron als auch synchron Daten aus. Durch diese Option sei die Verarbeitung von Aufträgen unabhängig von der Verfügbarkeit der SAP-Software gewährleistet. Da der virtuelle Händlerladen direkt mit der DV des Lieferanten gekoppelt ist, erfahren die Endkunden bereits bei der Eingabe der Bestellung, ob der gewünschte Artikel auch lieferbar ist.

Die Web-Shops können dabei auch an Katalogsysteme und Datenbanken angebunden werden, um die Online-Seiten durch zusätzliche Produktinformationen sowie Fotos aufzuwerten.

Beim ETS-Server handelt es sich um eine Middleware, die beliebige externe Systeme an SAP R/2 und R/3 anbindet. Dabei nutzt der ETS die Remote-Function-Call-Schnittstelle von SAP. Die Fremdanwendung wird im Falle der synchronen Verbindung über HTTP beziehungsweise die verschlüsselte Variante HTTPS angebunden. Für die asynchrone Kommunikation verwendet Uniorgs Software die E-Mail-Protokolle SMTP und POP 3. Der Server wandelt die vom Fremdsystem geschickten Daten in das erforderliche Format um, verbucht den Auftrag im SAP-System und sendet eine Empfangsquittung. Die Informationen des externen Programms, zum Beispiel des Web-Shops, müssen in einer XML-Datei vorliegen.