Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

05.05.2000 - 

Online-Beschaffung mit Iplanet-Software

Andersen Consulting und Sun gründen E-Commerce-Startup

MÜNCHEN (CW) - Der IT-Service- und Beratungsriese Andersen Consulting Inc., Chikago, steigt gemeinsam mit Sun Microsystems Inc., Palo Alto, in das Geschäft mit der Internet-basierten Beschaffung ein. Das noch namenlose Joint Venture will sich zudem an der Hoechst-Tochter HPI beteiligen.

Für die Beschaffung von Büromaterialien und anderen nicht unmittelbar produktionsrelevanten Teilen oder Dienstleistungen geben die Unternehmen weltweit zu viel Geld aus. Der Grund: Dieser Vorgang gestaltet sich meist unverhältnismäßig komplex.

Neben branchenspezifischen, "vertikalen" Internet-Marktplätzen entstehen folglich "horizontale" Bestellplattformen, die ihren Kunden nicht nur die kostengünstige Abwicklung der Prozesse versprechen, sondern auch damit werben, dass sie dank größerer Abnahmemengen günstigere Preise aushandeln können. In einzelnen Bereichen sollen die Unternehmen dadurch bis zu 50 Prozent ihrer Ausgaben sparen, versprechen die Dienstleister. Zu ihnen zählt neuerdings auch Andersen Consulting. Über ihre Risikokaptial-Division AC Ventures will sich die US-Company den Löwenanteil an einem in Gründung befindlichen Joint Venture mit dem IT-Anbieter Sun Microsystems sichern.

Das Gemeinschaftsunternehmen hat bereits Hardware und Software zum Listenpreis von rund 300 Millionen Dollar geordert. Dabei handelt es sich um Server und Speichereinheiten - selbstverständlich von Sun - sowie um die Softwarelösung "Strategic Internet Procurement" von Iplanet E-Commerce Solutions, Mountain View, Kalifornien. Hinter diesem Namen steckt die vor etwas mehr als einem Jahr geschlossene Allianz zwischen Sun Microsystems und dem Online-Dienstleister America Online beziehungsweise dessen Tochter Netscape.

Im kommenden Oktober wird der neue Beschaffungsdienstleister, so die Planung, an den Start gehen. Eigenen Angaben zufolge hat Andersen Consulting bereits feste Zusagen von einer Reihe hochkarätiger Kundenunternehmen, die Waren und Services im Wert von insgesamt 20 Milliarden Dollar über die Startup-Company erwerben wollen.

In vier Jahren hofft Andersen Consulting, für den Procurement-Dienstleister ein Bestellvolumen von 200 Milliarden Dollar verzeichnen zu können - trotz konkurrierender Angebote, wie sie die Chase Manhattan Bank und Deloitte Consulting angekündigt haben oder wie die HPI GmbH heute schon eines betreibt. Das Kürzel HPI steht für Hoechst Procurement International; dahinter verbirgt sich ein Tochterunternehmen der Celanese AG, die wiederum Teil des Chemiekonzerns Hoechst ist.

Die 1998 gegründete HPI kann bereits 50 Kunden und ein über ihre Plattform abgewickeltes Bestellvolumen von mehr als vier Milliarden Mark vorweisen. Damit hat sie die Aufmerksamkeit von Andersen Consulting erregt. Wie der US-Dienstleister mitteilt, bemüht er sich auf dem Umweg über das neue Joint Venture um eine Mehrheitsbeteiligung an dem deutschen Unternehmen.