Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

28.01.1994

Andersen-System nimmt an Winterolympiade teil Lillehammer spart Kosten durch Recycling von Software

SULZBACH (CW) - Die Entwicklungskosten des Informations-Systems fuer die Winterolympiade 1994 in Norwegen werden mehr als ein Drittel unter den Aufwendungen fuer vergleichbare Systeme aus den Vorjahren liegen, schaetzt das fuer die Planung der Veranstaltung verantwortliche Lillehammer Olympic Organization Committee (LOOC). Die Software "Info 94" stammt von Andersen Consulting.

Die Kostenersparnis, auf rund fuenf Millionen Dollar beziffert, erklaert sich durch die erneute Verwendung des DV-Systems "Info 92", das bei den Winterspielen im franzoesischen Albertville zum Einsatz kam. "1994 wird es erstmals in der olympischen Historie zur Wiederverwendung eines solchen DV-Systems kommen", erlaeutert Rainer Teschner, stellvertretender Geschaeftsfuehrer bei der Andersen Consulting Arthur Andersen & Co. Unternehmensberatung GmbH aus Sulzbach.

Als Beispiel fuehrt Teschner an, dass die fuer Lillehammer geforderte Erweiterung der Benutzeroberflaeche auf die norwegische Sprache "ohne eine einzige Programmaenderung" moeglich gewesen sei. Die Software, urspruenglich in Frankreich von Andersen entwickelt, war zuvor nur in Englisch und Franzoesisch bedienbar.

Bei den Anpassungen an die Rahmenbedingungen in Norwegen war nun ein norwegisches Team von Andersen federfuehrend. Dem Informationssystem kommt in Lillehammer laut Andersen Consulting eine zentrale Funktion bei der Verwaltung der unterschiedlichen Teilnehmergruppen wie Sportlern, Trainern, Funktionaeren, Journalisten und Zuschauern zu. Organisiert werden muessen unter anderem Akkreditierung, Transportlogistik, Unterbringung, Vergabe von Eintrittskarten und Uebertragungskonditionen. So soll das System zeitnah Informationen ueber Wettkampftermine und - ergebnisse, Bustransferzeiten oder das Wetter, aber auch beispielsweise zu Biografien der Sportler liefern. Hierzu werden auf dem Gelaende mehr als 2000 PCs mit Touchscreens aufgestellt, die sich auch mit dicken Skihandschuhen und ohne Anlernzeit bedienen lassen.