Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

26.02.2008

Andreas Thomé

26.02.2008

Die Verfügbarkeit und Sicherheit der Daten stehen im Mittelpunkt unserer Betrachtungen über das eigene, sich stets verändernde Datenzentrum. Die entsprechende Organisation zum Managen der benötigten Systeme ist eine auf Itil basierende Servicestruktur, die prozessorientiert ausgerichtet ist.

Kennzeichen unseres Datenzentrums ist der effiziente Umgang mit Ressourcen. Um das zu verwirklichen, sind bei uns verschiedene Themen von Bedeutung. Hierzu zählen die

  • Standardisierung der Hardwareplattformen,

  • eine starke Virtualisierung,

  • die technische Zentralisierung,

  • eine Deperimetrisierung,

  • ein aktives Energie-Management sowie

  • eine klare Sourcing-Strategie.

Das Daten-Center ist also für die Münchener Rück keine rein technische "Lösung", sondern eine stark Service-orientiert gemanagte Infrastrukturlandschaft. Hardwareseitig werden Industriestandards gesetzt (etwa Blade-Technologie), die sich an Argumenten der Leistung orientieren.

Ferner gilt es, den Wirkungsgrad, die Betriebskosten und den Energieverbrauch in einem Rechenzentrum zu optimieren. Das macht auch einen schnelleren Austausch der Hardware oder das Clustering der bestehenden Hardware nötig. Vereinfacht wird dies durch eine bedingungslos durchgängige, für die genutzten Betriebssysteme absolut transparente Virtualisierung.

Datenzentrum der Zukunft ist die herstellerbezogene Hardware nicht mehr entscheidend. Dies gilt auch für den PC-Desktop-Bereich. Es gibt keine physikalischen Desktop-PCs mehr. Sie werden virtuell im Daten-Center abgebildet, und das auf der gleichen virtuellen Schicht und physikalischen Hardware wie die "Server". Man kann dies etwa mit dem bewährten zentralen Fileserving vergleichen. Automatische Softwareverteilung und Downtime-Management sind ebenso wie einheitliches System- und Konfigurations-Management eine Selbstverständlichkeit.

Das moderne und global ausgerichtete Daten-Center verfügt auch über einen klaren Lebenszyklus des Betriebs. Dieser wird intern gesteuert und extern je nach Service variabel unterstützt."