Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

09.06.2016 - 

Neue Kill-Switch-Funktion

Android Brick: Wenn Löschen nicht genug ist

Der Verlust eines Smartphones ist in jedem Fall eine ärgerliche Sache und kann ob der gespeicherten Daten verheerende Folgen für den Nutzer haben. Um die Dateien und Konten zuverlässig aus der Ferne vor den Augen Dritter zu schützen, hat Google nun eine Kill-Switch-Funktion in Android eingepflegt, mit der sich das Gerät komplett unbrauchbar machen lässt.
Ein Brick-Befehl in der Recovery macht das Android-Smartphone unbenutzbar.
Ein Brick-Befehl in der Recovery macht das Android-Smartphone unbenutzbar.
Foto: Shutterstock.com - Palto

Der Android Geräte Manager bietet bereits eine recht gute Möglichkeit, das abhandengekommene Smartphone ohne direkten Zugriff aus der Ferne zu sperren oder die darauf befindlichen Daten zu löschen. Wer nun allerdings höchst sensible Daten auf dem nicht verschlüsselten oder durch ein Passwort gesicherten Gerät herumträgt, einem Langfinger seinen unrechtmäßigen Neubesitz nicht gönnt oder schlicht Angst davor hat, dass ein technisch versierter Dieb trotz einer Fernlöschung die Daten wiederherstellen kann, für den stellt Google womöglich auch bald eine Lösung bereit, über die das Gerät komplett unbrauchbar gemacht - "gebrickt" - wird.

Darauf deutet zumindest die Tatsache hin, dass Google jüngst einen entsprechenden Recovery-Befehl ("--brick") in das Android Open Source Project (AOSP) eingepflegt hat. Einmal ausgeführt, werden die Recovery-, Boot- und Bootloader-Partitionen mit Nullen beschrieben, was den für Diebe unangenehmen Nebeneffekt hätte, dass sich das Smartphone nicht einmal mehr starten ließe. Erst durch den Austausch des Speichermoduls wäre es wieder lauffähig. Theoretisch könnten Hersteller nun in ihren Android-ROMs bestimmen, welche Partitionen durch eine solche Brick-Funktion gelöscht werden, beispielsweise, ob auch die Daten auf einer eingesetzten microSD-Karte unbrauchbar gemacht werden sollen. Ob es im Falle eines versehentlich gebrickten oder zurückerlangten Smartphones einen Weg für den Eigentümer geben wird, das Gerät wieder lauffähig zu machen, ist noch nicht bekannt.

Auch ist offen, wann und ob Google das Feature auch für Verbraucher zugänglich machen wird. Für weniger versierte Nutzer könnte eine Brick-Funktion im Android Geräte Manager eher zu Problemen führen als die Standard-Datenlöschung, mit der das Smartphone immerhin weiter genutzt werden kann.

powered by AreaMobile

Newsletter 'Produkte & Technologien' bestellen!