Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

11.06.1982 - 

Ploenzke akquiriert via Traineeprogramm:

Angebot für Hochschulabsolventen

BERN (sg) - Mit einem für schweizerische Verhältnisse "revolutionären" Ausbildungsangebot verblüffte unlängst die EDV-Studio Ploenzke AG im Rahmen einer Veranstaltung der Association Internationale des Etudiants en Sciences Economiques et Commerciales (AIESEC). Für Studenten im Abschlußsemester der Wirtschaftswissenschaften veranstaltete man gemeinsam Kontaktgespräche an der Uni-Bern.

Bislang galt es hierzulande als üblich, die DV-Ausbildung bei der Maturitätsstufe zu beginnen. Jetzt heißt es bei der Ploenzke AG, daß die EDV-Ausbildung am besten unmittelbar nach abgeschlossenem Hochschulstudium zu beginnen hat.

Dazu präsentierte dieses in der Schweiz durchschnittlich 35 Mitarbeiter beschäftigende Softwarehaus ein entsprechendes Ausbildungsprogramm. Die Ploenzke-Entwicklung hat, wie bei den Mitbewerbern, auch unter dem Mangel an gut ausgebildeten EDV-Spezialisten gelitten. Die Erfahrungen, die in das Programm einfließen, stammen aus sechs Jahren und sollen den auszubildenden Hochschulabsolventen, bei vollem Salär versteht sich, in 20 bis 26 Wochen eine Grundausbildung mit Praktikum in Assembler und Cobol verschaffen.

Dazu steht die gesamte, hauseigene Infrastruktur eines eingefahrenen Ausbildungszentrums mit IBM und Siemens-Computern in Wiesbaden zur Verfügung.

Die "Schüler" haben sich, wie es heute nahezu branchenüblich ist, für zwei Jahre mit weiteren Ausbildungslehrgängen, zum Beispiel für Betriebs- und Datenbanksysteme, bei der Ploenzke AG zu verpflichten. Nach den bisherigen Erfahrungen sei das noch nie ein Problem gewesen.