Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Festplattenhersteller hofft auf lnvestoren und Produktkonzentration

Angeschlagene Miniscribe Inc. sucht Schutz unter Chapter 11

12.01.1990

LONGMONT (IDG) - Die Miniscribe Inc. hat den seit längerem erwarteten Schritt zum Gericht angetreten: Zur Abwendung des Konkurses und zur finanziellen Neuorganisation hat sich der US-Hersteller von Festplattenlaufwerken unter den Schutz von Chapter 11 gestellt.

Miniscribe hatte bereits vergangenen Monat begonnen, das gesamte Unternehmen umzustrukturieren. Kernstück des Plans ist die Konzentration auf eine einzige Produktlinie, die Serie 7000. Die Produktion aller anderen Speicherlaufwerke will man aufgeben. Die 31/2-Zoll-Diskettenlaufwerke der Serie 7000, deren Bauhöhe nur ein Zoll beträgt, wurden in Besprechungen durch Marktanalysten positiv aufgenommen.

Debra Silversmith, Analystin bei Boettcher & Co. in Denver, äußerte allerdings Bedenken über den Zeitrahmen, welchen sich die Miniscribe Inc. selber gesetzt hat, um wirtschaftlich wieder auf die Füße zu kommen: "Drei bis sechs Monate sind eine viel zu kurze Zeit hierfür." Allerdings ist sie der Meinung, daß die 7000er Laufwerke eine gute Produktlinie darstellen: "Ich sehe für Miniscribe eine gute Chance, daß andere Unternehmen die Produkte dieser Serie in ihren Rechnern verwenden werden."

Der CEO der Miniscribe Inc., Richard Rifenburgh, befürchtet allerdings, daß mit der Entscheidung, sich unter Chapter 11 zu stellen, die Probleme für Miniscribe bei weitem noch nicht ausgestanden sind. Bezugnehmend auf die notwendige Aufstockung des Eigenkapitals, die das Unternehmen braucht, um die Produktion der Serie-7000-Laufwerke in bestmöglicher Weise zu organisieren, meinte Rifenburgh: "Angesichts von 13 Gemeinschaftsklagen und individuellen gerichtsanhängigen Klagen dürfte es unmöglich sein, Interessenten zu finden, die sich mit Kapital an unsere Seite stellen."

Allerdings überläßt Miniscribe seine Gesundung nicht dem Zufall. Man engagierte Merrill Lynch als Hilfe bei der Suche nach potentiellen Investoren. Je nachdem, wie die Chapter 11-Verhandlungen ausgehen werden, hofft man zudem auf eine Kreditlinie von 20 Millionen US-Dollar, die eine Bank für das Durchstarten der 7000er Produktlinie zur Verfügung stellen will.