Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

04.06.1993

Angst um Marktanteile bringe zur Vernunft GUUG sieht in COSE-Gruendung "ein Lehrstueck fuer Anwender"

MUENCHEN (CW) - Die German Unix Users Group (GUUG), die Vereinigung deutscher Unix-Anwender, hat den Zusammenschluss von Anbietern offener Systeme zur Gruppe Common Open Software Environment (COSE) begruesst. Der von Microsoft mit Windows NT ausgeuebte Druck habe lange zerredete gemeinsame Aktivitaeten der Unix-Gemeinde belebt.

Die durch Microsofts Marketing-Kampagnen fuer NT wieder aufgekommene Debatte ueber Betriebssysteme sei "ein Lehrstueck fuer Anwender", meint Ralph Treitz, Sprecher der GUUG. Jeder koenne nun erkennen, welche Marktmacht die meist passiven Anwender auszuueben in der Lage seien. Kaum habe Microsoft damit gedroht, den Unix- Anbietern Marktanteile abzunehmen, haetten diese ihre langen und fruchtlosen Diskussionen und Richtungskaempfe beendet sowie sich auf Gemeinsamkeiten besonnen.

Die COSE-Gruendung sei dafuer nur ein Beispiel. Nach jahrelangen Grabenkaempfen um einen Standard fuer Benutzeroberflaechen war es in wenigen Wochen zu einer Verstaendigung auf OSF/Motif gekommen. Die Open Software Foundation

(OSF) habe sich zurueckgemeldet und die Lizenzierungspolitik fuer DCE vereinfacht. Das paralysierte Standardisierungsgremium X/Open zeigt sich gleichfalls wieder reaktiviert und entscheidungsfreudig.

Die GUUG begruesste insbesondere das Vorhaben, einen gemeinsamen Desktop-Standard zu definieren. Dass ueber X.11 und OSF/Motif hinaus keine einheitliche Oberflaeche vorhanden ist, sieht die Vereinigung als ein wesentliches Hemmnis fuer die Verbreitung von Unix auf PCs. Eine einheitliche Form der Bedienung auf grafischer Ebene werde sowohl den Endanbietern zugute kommen als auch die Vereinheitlichung sogenannter Productivity Tools wie Textverarbeitungs- und Spreadsheet-Programme vorantreiben.

Allerdings will die GUUG den Unix-Anbietern den Vorwurf nicht ersparen, sie haetten die Gelegenheit verpasst, Unix auch als Desktop-System zu etablieren. Indem Microsoft das eigene Angebot im Desktop- und im Server-Bereich vervollstaendige, werde der Softwaregigant kuenftig ein noch haerterer Wettbewerber als in den vergangenen Jahren sein.