Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Anreise ist Privatsache

09.03.2007

Lesen, dösen, Termine planen - bleibt es dem vorgeschriebenermaßen mit öffentlichen Verkehrsmitteln reisenden Arbeitnehmer überlassen, wie er Fahrzeiten nutzt, gelten sie nicht als Arbeitszeit. Darauf weisen die Rechtsexperten von Arag hin.

Das Bundesarbeitsgericht wies mit dieser Begründung die Klage eines Mannes ab, der wiederholt auswärtige Dienstreisen unternehmen musste. Er hatte von seinem Arbeitgeber eine Zeitgutschrift von 155 Stunden und fünf Minuten verlangt (Az.: 9 AZR 519/05).

Laut Arag-Experten waren die Zeiten der Hin- und Rückfahrt weder auf Grund tariflicher Vorschriften (BAT) noch nach allgemeinem Arbeitsrecht vergütungspflichtige Arbeitszeit.

Marzena Fiok