Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

05.03.1976 - 

Lochstreifen - mit der Schreibmaschine erzeugt

Ansatzpunkt bei Text-Fernverarbeitung

MÜNCHEN - Ab 20 Fernschreiben pro Tag lohnt sich - so die Herstellerangabe - das Tippen direkt am Telex nicht mehr: Text vom Fernschreib-Lochstreifen wird mit 400 Zeichen pro Minute gesendet - und die Übermittlung kostet dann pro Zeile etwa 10 Pfennig im Gegensatz zu den 40 bis 60 Pfennig Gebühren, die bei manueller Bedienung draufgehen.

Auch das Erstellen der Lochstreifen am Fernschreiber selbst ist nicht eben komfortabel - und an dieser Schwachstelle setzt die Datic-Electronic, auch als Hersteller von "Textcomputern" tätig, mit ihrem "Fernschreib-Vorlocher" Datica an. Das Gerät (8475 Mark) besteht aus einer handelsüblichen IBM-Kugelkopfschreibmaschine mit angeschlossenem Fünf-Kanal-Streifenlocher. Bei einer Sonderausführung können über Modems bis zu vier Schreibmaschinen an einen maximal drei Kilometer entfernten beispielsweise im Fernschreibraum aufgestellten - Locher angeschlossen werden. Die Schreibmaschinen lassen sich wahlweise für normale Korrespondenz oder für das Erstellen von Lochstreifen nutzen.

Bank ist zufrieden

Bei der Bayerischen Vereinsbank sie war einer der ersten der jetzt etwa 3000 Datica-Anwender - haben sich die Schreibmaschinen mit Locheranschluß vor allem in der Auslandsabteilung bewährt. Weil der Text nur einmal geschrieben wir mögliche Tippfehler der berin.

Als zusätzlicher Vorteil wird empfunden, daß der relativ ohne weiteres auf dem Platz findet und somit keinen zusätzlichen Tisch benötigt.

Sofern die teurere Version mit Modem gewählt wird, spart sich die Sekretärin auch noch den Weg zum Fernschreibraum, auf dem unter Umständen mehr Zeit verloren geht, als durch Schnellschreiben wieder hereinzuholen ist.

Zusatznutzen bei Prüf- und Kontrollgeräten

Zwar werden etwa 95 Prozent aller Fünfkanal-Lochstreifen heute für der Telex-Verkehr gebraucht - wer aber zu den Verwendern der übrigen fünf Prozent gehört, mit denen beispielsweise Prüf- oder Kontrollgeräte gesteuert werden, kann von der Datica noch einen Zusatznutzen haben: Für solche Fälle können mit drei Sondertasten an der Schreibmaschine auf Wunsch auch Extra-Codes gestanzt werden. Konkurrenz: Die Telex-Hersteller SEL und Siemens, die Firmer mit viel Fernschreibverkehr gern Telex-Nebenstellenanlagen, verkaufen möchten und bei den neuen elektronischen Modellen ebenfalls mit Geräuscharmut werben. (pi)

Information: Datic Electronic GmbH & Co KG 55 Trier, Postfach 3220.