Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

11.10.1985 - 

Randgebiete der neuen Technik in den USA fruchtbar:

Anstöße zu neuen Arbeitsplätzen

BONN (CW) - Das "Beschättigungswunder" in den USA regt zu kontroversen Diskussionen an: Zwischen "Dienstleistungsgesellschaft a la McDonald" und "Informationsgesellschaft" bewegen sich die Meinungen. Beide Deutungen verweist Robert Friedman, Leiter der Corporation for Enterprise Development, Washington, in das Reich der Mythen.

Der Dienstleistungsbereich war nach US-amerikanischen Zahlen Hauptträger der Beschäftigungsexpansion. Nahezu 70 Prozent aller Arbeitnehmer in den USA wären in diesem Zweig der Wirtschaft tätig. Die Zahl der qualifizierten Arbeitskräfte in den USA sei seit 1972 doppelt so stark gewachsen wie die der nicht qualifizierten Arbeitskräfte, deren Anteil bei weniger als 20 Prozent der Gesamtbeschäftigung liege.

Aber nicht auf den High-Tech-Bereich im engeren Sinne entfalle jedoch der größte Teil des Beschäftigungszuwachses. Vielmehr haben nach Ansicht Friedmans die mittel(...) von der Mikroelektronik betroffenen Bereiche, wie unternehmensnahe Dienstleistungen, Büro- und Verkaufstätigkeiten, Banken und Versicherungen, auch die Gesundheitsberufe, die höchste absolute Beschäftigungsausweitung zu verzeichnen.

Zwar sei der High-Tech-Bereich durch eine hohe Beschäftigungsdynamik gekennzeichnet; sein Anteil an der Gesamtbeschäftigung bemesse sich jedoch relativ gering. Sein Hauptbeitrag bestehe vielmehr in den Anstößen und mittelbaren Wirkungen auf die Beschäftigungsentwicklung in den Anwendungsbereichen. Dort liege, betont der Experte aus Washington, das Potential für die Schaffung neuer Arbeitsplätze in großer Zahl.

Dem Rat von Professor Richard Gordon von der University of California in diesem Zusammenhang, die Europäer sollten sich nicht auf die Produktion, sondern auf die Umsetzung von Hochtechnologie in anwendungsnahe Verfahren beziehungsweise anwendungsreife Produkte beschränken, kann nach allgemeiner Auffassung von Marktexperten unter Wettbewerbsgesichtspunkten nicht Folge geleistet werden. Allerdings wird dem Anwendungsbereich unter Beschäftigungsgesichtspunkten vermutlich auch in der Bundesrepublik eine hohe Bedeutung zukommen.