Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

26.06.1998 - 

Rigoroses Vorgehen der BSA zeigt Wirkung

Anteil der Raubkopien in Deutschland sinkt

Die rigorosen Maßnahmen der BSA im letzten Jahr haben offensichtlich ihre Wirkung nicht verfehlt. Nachdem die Herstellervereinigung 1997 zahlreiche deutsche Großunternehmen, aber auch kleinere Betriebe per Einschreiben zur "Software-Bestandsaufnahme" und Nachlizenzierung von Applikationen aufgefordert hatte, sank die Raubkopierrate in Deutschland von 36 Prozent im Jahr 1996 auf 33 Prozent. Den Herstellern entgingen im vergangenen Jahr Einnahmen in Höhe von 891 Millionen Mark.

Erstmalig wuchs der illegale Softwaremarkt in Deutschland laut BSA nur einstellig. Betrug der Zuwachs an Raubkopien 1996 noch 11,5 Prozent, so lag das Wachstum der unrechtmäßig genutzten Applikationen im vergangenen Jahr nur noch bei 1,5 Prozent. Allerdings expandierte auch der Gesamtmarkt für Standardsoftware 1997 lediglich um 10,5 Prozent gegenüber einem Zuwachs von 30 Prozent im Jahr zuvor.

Die Raubkopierrate für Westeuropa sank, so die Herstellervereinigung, ebenfalls um vier auf 39 Prozent, der Gesamtschaden beziffere sich auf mehr als 2,5 Milliarden Dollar. Die höchsten Anteile illegaler Software erreichten in Westeuropa nach wie vor Griechenland (73 Prozent), Irland (65 Prozent) und Spanien (59 Prozent). In Osteuropa belegen Bulgarien mit 93 Prozent und die GUS-Staaten ohne Rußland mit 92 Prozent die "Spitzenplätze".

Unterdessen ist der BSA in Zusammenarbeit mit den Behörden ein dicker Fisch ins Netz gegangen. Bei einer Routinekontrolle in Mecklenburg-Vorpommern konnten Beamte der Autobahnpolizei rund 2400 illegale Kopien von Microsoft-Software beschlagnahmen. Der Wert der Raubkopien wurde mit 3,36 Millionen Mark beziffert. Etwa 1500 der gefälschten Office-97-Pakete befanden sich dabei nach Angaben der Behörden auf dem Rücksitz eines Kraftfahrzeugs. Knapp 900 illegale CDs stellte die Polizei anschließend im Appartement eines der Auto-Insassen sicher. Beide Verdächtigte hatten die CDs eigenen Aussagen zufolge in Danzig, Polen, für 50 Pfennig pro Stück erworben.