Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

12.02.1999 - 

Anteil fast so hoch wie der für Software-Entwicklung

Anteil fast so hoch wie der für Software-Entwicklung Internet-Ausgaben steigen rasant

MÜNCHEN (CW) - Laut einer Studie des US-Marktforschungs- unternehmens Meta Group gaben Firmen 1998 weltweit fast genausoviel für Internet-Projekte aus wie für Software- Entwicklung.

Die Meta Group befragte im Rahmen ihrer Studie "Industry Watch 1998" 426 Firmen und Organisationen aus zwölf Ländern. Demnach investierten Unternehmen 1998 fast genausoviel in ihre Internet- Aktivitäten wie in Software-Entwicklung und -wartung. Rund 28 Prozent der Ausgaben entfielen auf Internet- und Intranet-Lösungen sowie das zugehörige Netz- und Hardware-Equipment. Die Entwicklung und Wartung von Anwendungsprogrammen machten 31,4 Prozent aus, was einem Rückgang um 33 Prozent entspricht. Im Durchschnitt ließen Firmen rund 25 Prozent ihrer Software außer Haus schreiben.

Gleichzeitig hat sich nach Angaben der Analysten die Zunahme der IT-Ausgaben verlangsamt. So betrug der Anteil der DV-bezogenen Aufwendungen im letzten Jahr 7,1 Prozent der Gesamtinvestitionen und wuchs damit nur um 0,2 Prozent gegenüber dem Vorjahr. 1997 lag dieser Wert bei 6,9 Prozent, 1996 bei 5,1 Prozent. Während Beratungs- und Telekommunikationsfirmen ihr Budget aufstockten, haben die Flugzeugindustrie und der Finanzdienstleistungssektor ihre Ausgaben zurückgeschraubt.

Ebenso wie andere Marktforschungsfirmen kam auch die Meta Group zu dem Ergebnis, daß die Jahr-2000-Umstellung das Hauptanliegen der DV-Manager ist, gefolgt vom Wunsch nach einer verbesserten Qualität der Dienste und Systeme. Außerdem müssen die IT- Abteilungen immer mehr Aufgaben mit immer geringeren Budgets bewältigen. Kamen 1995 auf einen Angestellten des Informationstechnik-Stabes 38 "normale" Mitarbeiter, so lag das Verhältnis letztes Jahr bei eins zu 52.