Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.


06.05.1994

Anwender beurteilen Netware-Service skeptisch AT&T und Novell entwickeln eine Alternative zum Internet

SAN MATEO (IDG) - Der US-Telefongigant AT&T verstaerkt sein Engagement auf dem Markt der elektronischen Kommunikationsdienste. Als Partner fungiert Novell. Das Ergebnis der Kooperation soll ein Frame-Relay-Dienst sein, mit dem Netware-Anwender ueber Wide Area Networks (WANs) kommunizieren koennen.

Das Gemeinschaftsprojekt, das intern als "Internet Novell" bezeichnet wird, koennte Millionen von Netware-Anwendern Zugriff auf oeffentliche Online-Dienste geben. Die Unternehmen moechten den Administratoren ein Netz anbieten, das, basierend auf der Frame- Relay-Technik, leicht zu handhaben ist. Die Netzverwalter koennten somit unter anderem vom billigem Setup, besseren Verwaltungsmoeglichkeiten und einfacheren Wachstumspfaden profitieren. Sie haetten somit eine Alternative zu den Mietleitungen, mit denen remote Anwender an die Firmenzentrale angebunden werden.

Laut AT&T-Plan sollen Netware-User die Moeglichkeit haben, ueber dedizierte oder Einwaehlverbindungen und einem AT&T-Zugangsknoten auf alle remoten Bueros des Unternehmens zuzugreifen. Zwar bieten schon andere Carrier protokollspezifische Netzdienste an, allerdings ist AT&T der erste, der sich dem Novell-Protokoll IPX verschrieben hat.

Analysten bezeichnen AT&Ts Plan als Internet-aehnlichen Service fuer Novell-Netzwerke. Sollte das Projekt von Erfolg gekroent werden, so duerfte das dem Frame-Relay-Dienst enorme Zuwachsraten bringen.

Bei aller Euphorie seitens des Carrier betrachten Anwender das AT&T-Projekt jedoch eher skeptisch. Einige fragen sich, welchen geschaeftlichen Nutzen sie von dem neuen System haben sollen. "Es waere eine grossartige Idee, wenn sie das Problem angegangen waeren, wie remote Zugriffe via TK-Einrichtungen verbessert werden koennten", sagte Larry Gauthier, Director der IT-University of Michigan. Haette er die Wahl zwischen einem kommerziellen Novell- Internet und dem existierenden Internet mit erweiterten Ressourcen an IP-Adressen, wuerde sich Gauthier fuer letzteres entscheiden.