Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

11.10.1991 - 

Weiterbildungsinstitute nutzen große Nachfrage aus

Anwender empören sich über Kostenexplosion bei DV-Kursen

MÜNCHEN (hp) - Die Auswahl des richtigen Seminaranbieters ist schwierig. Die Anwender verlassen sich hier vor allem auf persönliche Erfahrungen. Viele klagen über die stark gestiegenen Seminarpreise und schulen deshalb intern: Die Kurse sind auf das Unternehmen zugeschnitten und außerdem billiger.

"Die Erfahrung der Mitarbeiter ist das wichtigste Kriterium bei der Auswahl von externen Ausbildungsanbietern", erklärt Wolfgang Jahnke, Gruppenleiter DV-Ausbildung im Bereich Personalentwicklung bei der R + V Allgemeine Versicherung AC. Deshalb werden die Beurteilungen der Mitarbeiter bei internen und externen Schulungen mit einem Fragebogen ermittelt und danach ausgewertet. Jahnke engagiert sich zusätzlich im Arbeitskreis DV-Training des IBM Guide, in dem Erfahrungen über die einzelnen Seminaranbieter ausgetauscht werden.

Für Udo Wytopil, zuständig für die DV-Weiterbildung bei der Audi AG in Ingolstadt, ist die Lage der Institute ein wichtiges Argument: "Die Mitarbeiter bevorzugen es, in der Nähe geschult zu werden. Dieser Wunsch kommt uns aufgrund der niedrigeren Reisekosten sehr gelegen." Viele Unternehmen verlassen sich auf Institute, die sich in der Branche schon einen Namen gemacht haben.

Der Erfolg hängt von den Dozenten ab

Als wichtigen Punkt bezeichnet Jörg Krüger, zuständig für die Trainingskoordination bei der Hapag Lloyd AC, in Hamburg, die Seminartermine Grund: "Wir wollen die Weiterbildung just in time anbieten."

Da der Erfolg der Seminare sehr stark von den entsprechenden Dozenten abhängt, sucht sich die Hapag Lloyd AG in Hamburg ihre Trainer aus Wenn die Verantwortlichen erfahren, daß diesem Wunsch vom Seminaranbieter nicht entsprochen wird, wenden sie sich an ein anderes Institut.

Aber nicht alle Anwender haben es so einfach, den Schulungsanbieter zu wechseln. Besonders abseits der Metropolen ist es nicht so einfach, eine Alternative zu finden. "Sind Mitarbeiter mit Kursen nicht ganz zufrieden, versuchen wir natürlich, einen anderen Anbieter zu finden. Aber wenn das Seminar zu einem sehr speziellen Thema und zu einem bestimmten Zeitpunkt abgehalten werden soll, ist es oft schwierig", erzählt Wytopil.

Schwarze Schafe unter den Weiterbildungsinstituten seien allerdings recht selten, und oft könne man sich bei einem enttäuschenden Seminar auf eine Nachschulung einigen.

Das Geschäft mit der Weiterbildung floriert. Auch in kleineren Städten haben sich inzwischen entsprechende Institute etabliert. Dieser Boom schlägt sich auch bei der Kostenentwicklung nieder. Ein Blick in die Preisliste der Seminaranbieter hat schon so manchen Anwender schockiert. 1000 Mark pro Tag und Teilnehmer sind keine Seltenheit. "Hier hat eine Kostenexplosion stattgefunden, die ich für äußerst bedenklich halte. Kosten und Leistung stehen in keinem vernünftigen Verhältnis mehr", kritisiert Jahnke.

Bei den Seminaren gibt es starke Preisunterschiede: Je moderner die Technik und je spezieller das Thema, desto teurer wird der Kurs. "Manche Anbieter haben in speziellen Bereichen eine Monopolstellung und nützen sie reichlich aus", klagt Wytopil.

"Irgendwann ist der Bogen überspannt"

Was die Preispolitik der Institute angeht, ist die Geduld der Anwender schon sehr strapaziert. Leo Hellemacher, Leiter der Westdeutschen Landesbank in Düsseldorf, erklärt dazu: "Irgendwann ist der Bogen überspannt, und dann sind nur noch wenige bereit, diese enormen Preise zu bezahlen."

Die Weiterbildungsabteilungen haben bereits Alternativen zu den teuren externen Schulungen entwickelt. Die Hamburger Hapag Lloyd AG beispielsweise will im Bereich Basiswissen Computer Based Training einsetzen. Die R + V Versicherung setzt dagegen vor allem auf Inhouse Schulungen: "Wir sind langfristig nicht dazu bereit über 3000 Mark pro Schulungstag auszugeben. Entweder wir verzichten auf diese Kurse, oder wir suchen eine billigere Alternative. Auf längere Sicht sollen eigene Mitarbeiter die Schulung übernehmen. Das hat noch den Vorteil, daß die Kurse auf unser Unternehmen zugeschnitten sind."