Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

12.05.1995

Anwender erhalten Migrationsoption Digital positioniert VMS als Server-System fuer Windows NT

FRAMINGHAM (IDG) - Die Verbindung von DECs Betriebssystem Open VMS und Microsofts Windows NT wird immer enger. Dafuer ist Digital Equipment sogar bereit, in der fuer Juni dieses Jahres angekuendigten Version 6.2 von Open VMS zugunsten des TCP/IP- Protokolls auf das hauseigene Decnet zu verzichten.

"Wir bauen Open VMS zum unternehmensweiten Server fuer NT-Netze aus", bringt Ken Swanton, Director Product Marketing bei DEC, die Bemuehungen auf den Punkt. Ausserdem soll Anwendungscode, der unter NT entwickelt wurde, auf VMS-Systemen laufen und VMS-Anwendern ein einfacher Zugriff auf NT-Programme ermoeglicht werden.

Eine andere Interpretation legt der Telecom-Analyst Kevin Troy von der Williams Pipeline Inc., Tulsa, Oklahoma, nahe. Nach seiner Auffassung zielt das DEC-Konzept nur zum Teil auf Investitionsschutz fuer VMS-Kunden durch eine gute NT-Anbindung. Fuer bedeutender haelt er, dass die Integration den Benutzern einen Migrationsweg eroeffnet, um im Bedarfsfall Open VMS durch Windows NT zu ersetzen.

Ein Kernstueck des Integrationskonzepts von DEC ist die Optimierung sowohl des hauseigenen Betriebssystems als auch von Windows NT fuer das gemeinsame Netzprotokoll TCP/IP. Ab der Open-VMS-Version 6.2 sollen die Anwender nicht mehr auf das Decnet angewiesen sein. Der wechselseitige Zugriff auf NT- und VMS-Dateien wird ueber ein neues Dateisystem realisiert. Zusammen mit den fuer die kommenden zwoelf Monate angekuendigten Programmier-Schnittstellen fuer Win32- Entwickler und der Unterstuetzung von OLE 2 fuer VMS fuehren die Neuerungen laut DEC zu einer Verdoppelung des Datendurchsatzes.

Ebenfalls in diesem Jahr soll es moeglich werden, mit Hilfe von DECs Corba-Implementation "Object Broker" fuer Open VMS geschriebene Anwendungen einzukapseln, so dass sie als Objekte unter Windows NT lauffaehig werden. Neu ist schliesslich noch, dass die Cluster-Eigenschaften von VMS auf NT-Systeme uebertragen werden. Damit verbunden ist die Einrichtung einer engen Verbindung zwischen den beiden Cluster-Typen.