Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

20.03.1998 - 

Anwender fordern übergreifende Lösung

Anwender fordern übergreifende Lösung IBM arbeitet an einfacherem Storage Management

Im Mittelpunkt der rund 50 technischen Seminare standen neben klassischen DV-Problemen wie Disaster Recovery oder Kapazitätsplanung vor allem auch IBMs Speicher-Management-Software "Adstar Distributed Storage Manager" (ADSM).Der Hersteller hatte erst kürzlich die Version 3.1 des Programms vorgestellt, das künftig neben Windows-, Netware- und diversen Unix-Umgebungen auch Apple- und SCO-Unix-Clients unterstützen soll.

Unter der Bezeichnung "ADSM Enterprise Administration Console" kündigte Big Blue nun ein Web-basiertes Management-System an, das es Administratoren erlauben soll, die Verwaltung verteilter ADSM-Server in einer Konsole zusammenzuführen.Die Software soll im vierten Quartal 1998 verfügbar sein.Die kalifornische Legato Systems Inc. bietet mit "Global Enterprise Management of Storage" (GEMS) bereits ein Web-basiertes Verwaltungswerkzeug an, das dem geplanten IBM-Produkt ähnelt.Die Software, die erstmals im Februar 1998 angekündigt wurde, soll den Angaben zufolge eine einheitliche Sicht auf verteilte Server unter dem Legato-Backup-Programm "Networker" bieten.

Analysten wie Anders Lofgren von der Giga Information Group verweisen auf die Vorteile, die sich durch den Einsatz zentralisierter Speicher-Management-Konsolen ergäben."Der bedeutendste Anteil der Speicherkosten liegt in der Verwaltung", so Lofgren.Anwender würden weniger Personal brauchen, wenn sie mehrere voneinander unabhängige Management-Systeme in ein übergreifendes Schema einbinden könnten.Web-basierte Management-Konsolen machten wegen der Verbreitung von Browsern zwar durchaus Sinn, meint der Analyst.Gleichwohl müsse eine zentralisierte Speicher-Management-Lösung nicht zwangsläufig Web- oder Java-basiert angelegt sein.Hewlett-Packards Backup-System "Openview Omni Back II 3.0" sei dafür ein Beispiel.