Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

23.05.2006

Anwender kritisieren SSA-Übernahme durch Infor

Während sich Infor-Anwender wenig Sorgen um den Fortbestand ihrer ERP-Lösungen machen, sind die Befürchtungen bei SSA-Kunden größer.

Für die Kunden der ERP-Hersteller Infor Global Solutions und SSA Global kam der Merger beider Firmen überraschend. Wie immer bei solchen Transaktionen fragen sich Anwender, was aus ihren Softwareprodukten wird. Beide Unternehmen stellen Business-Lösungen für fertigende Betriebe her. Zwischen den Produktportfolios gibt es Überschneidungen, an manchen Stellen ergänzen sie sich auch.

Hier lesen Sie …

Mehr zum Thema

www.computerwoche.de/

576298: Infor kauft SSA Global;

573050: ERP für die Auto- industrie;

573044: ERP-Vergleich;

576405: SAP kauft On-Demand-Lösung.

In Deutschland sind vor allem die Nutzer der Baan-Lösungen auf Seiten von SSA Global und die Anwender der ehemaligen Infor- und Brain-Produkte von dem Deal betroffen.

Wolfgang Kirn, Vorsitzender von "Der Infor-Anwenderverein" aus Düsseldorf, vermutet hinter der Übernahme von SSA Global durch Infor ähnliche Beweggründe wie beim Kauf des deutschen Softwarelieferanten Infor durch Agilisys im Jahr 2003. Später hatte sich der Aufkäufer in Infor Global Solutions umbenannt. Damals habe das US-amerikanische Unternehmen einen Entwicklungspartner gesucht und gefunden.

Kirn leitet die IT der Firma Rhein-Getriebe und nutzt seit 1994 Infor.com. Über die Zukunft dieser Lösung macht er sich wenig Sorgen: "Im Augenblick läuft das Neukundengeschäft mit dem vormaligen Infor-System besser als mit den ehemaligen Brain-Produkten. Ich sehe keine Gefahr, dass die von uns genutzte Software irgendwann aufgekündigt wird." Kirn glaubt, dass Infor auch nach dem Zusammengehen mit SSA alle Produkte wie versprochen weiterpflegen wird. Ob der Hersteller dies auch für alle Randprodukte durchhalten kann, vermag der DV-Experte nicht zu sagen. Da auch die Lösung "Infor XPPS", die aus der Übernahme des ERP-Herstellers Brain stammt, in Deutschland gut etabliert ist, sei mit Einschränkungen kaum zu rechnen.

Erster Schock überwunden

Die SSA-Global-Kunden sind vorsichtig zuversichtlich: "Nach dem ersten Entsetzen über den angekündigten Verkauf gehen wir davon aus, dass Infor die Baan-Software ,ERP LN‘ als Kernprodukt in seine Softwarestrategie aufnehmen wird", meint Klemens Hauk, Vorsitzender der Deutschen Baan User Group.

Hauk und andere Anwender haben bewegte Zeiten hinter sich: Nach 2001 (Invensys) und 2003 (SSA Global) wurde der Hersteller der Baan-Software nun zum dritten Mal geschluckt. "Bisher hat sich Baans ERP-System trotzdem als leistungsfähiges Produkt behauptet und vermag Geschäftsprozesse komplexer Fertigungsabläufe zu unterstützen." Mit ERP LN habe SSA Global die Baan-Lösung erfolgreich weiterentwickelt. Die bisherigen Infor-Produkte sollten nach Ansicht der Benutzervereinigung - obwohl sie teilweise gleiche Marktsegmente ansprechen - nicht als ernsthafte Alternative zu ERP LN vermarktet werden.

Furcht vor Stillstand

Trotzdem sind die Baan-User nicht gerade erbaut von den jüngsten Ereignissen. "Auch wenn ein Verkauf von SSA Global durch die Beteilungsgesellschaften nie ausgeschlossen wurde und letztendlich abzusehen war, halten wir den Zeitpunkt für außerordentlich unglücklich", kritisiert Hauk. SSA habe gerade begonnen, sich im ERP-Markt zu etablieren und erste Ergebnisse bei der Modernisierung der Software in Richtung Service-orientierter Architekturen (SOAs) vorgelegt. "Wir müssen befürchten, dass diese Entwicklungen nun zunächst zum Stillstand kommen." Der Grund: Infor und SSA Global würden die nächsten Monate mit internen Reorganisationen, Strategiediskussionen und Machtkämpfen im Management beschäftigt sein. Dies verunsichere potenzielle Neukunden und veranlasse Bestandskunden, Migrationsprojekte zurückzustellen.

Von der Übernahme kalt erwischt wurde Thorsten Wichmann, IT-Manager bei der Gesellschaft für Oeltechnik aus Waghäusel. Sein Unternehmen hatte gerade mit der Migration von "Baan IV" auf ERP LN begonnen. "Hätte die Übernahme vorher stattgefunden, hätten wir uns diesen Schritt noch einmal überlegt."

Die Kritik der Anwender richtet sich auch an die Akquisitionsstrategie Infors. "Auf diese Weise kann man auf Dauer keinen leistungsfähigen, vom Kunden als Partner akzeptierten Softwarelieferanten etablieren", wettert die Vereinigung der Baan-Anwender. "Der Stillstand bei den Brain-Produktlinien unter Infor darf bei ERP LN nicht eintreten, sonst werden auch die loyalsten Baan-Anwender irgendwann zu Wettbewerbsprodukten gehen." Im Gegensatz zum Management von SSA Global seien die Kunden keineswegs der Ansicht, dass Größe ein Garant für Erfolg sei. Software dürfe nicht zum Spielball von Investmentgesellschaften werden.

Nach Ansicht von Kirn vom Infor-Anwenderverein wird Infor die eigene Produktstrategie möglicherweise auch auf die SSA-Produktpalette ausdehnen. Das Unternehmen hatte mit "Infor Global Financials" ein für alle ERP-Lösungen im Konzern einheitliches Finanzbuchhaltungssystem geschaffen. Wie ein Gleichteil in der Autoindustrie ließe sich das auf Technik der gekauften Firma Varial basierende Programm auch für die SSA-Produktlinien verwenden. Ähnliche Schritte wären aus Sicht Kirns in Sachen Benutzeroberflächen denkbar. Infor hat damit begonnen, das Interface von Infor.com auch anderen ERP-Lösungen wie XPPS überzustülpen. (fn)