Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

02.12.1994

Anwender mit bisherigem Funktionsumfang zufrieden SQL Server 95 von Microsoft kommt bei Betatestern gut an

SAN MATEO (IDG) - Microsofts neue SQL-basierte Server-Datenbank "SQL Server 95" erntet bislang ueberwiegend Zustimmung. Rund 125 Betatester haben vor kurzem eine Version erhalten und zeigen sich vor allem mit dem Funktionsumfang des Pakets zufrieden.

Neben einer kompletten SQL-Server-Datenbank-Engine koennen erste Anwender der Microsoft-Datenbank auf eine DB-Lib-Programmier- Schnittstelle sowie Open-Database-Connectivity-Treiber zugreifen, erklaerte Dan Basica, Product Manager fuer den SQL Server bei der Gates-Company in Redmond.

Unterdessen hinterliess die erste Version des Produkts bei Betatestern bis dato einen insgesamt positiven Eindruck. Die Datenbank biete zusaetzliche Funktionen, die urspruenglich nicht explizit angekuendigt wurden, so die einhellige Meinung. Nichtsdestotrotz aeusserten sich einige Benutzer kritisch, ging es um das neu integrierte System-Management und das Replikations-Tool mit dem Codenamen "Starfighter". So enthalte SQL Server 95 lediglich abgespeckte Ausfuehrungen dieser Utilities. Zudem unterstuetze das Beta-Release nicht die auf Visual Basic basierte Applikations-Makrosprache Microsofts. Diese Funktionalitaeten sollen Basica zufolge allerdings in kommende Betaausfuehrungen integriert werden.

Wie erste Anwender der CW-Schwesterpublikation "Infoworld" berichteten, arbeitet der SQL Server mit auswechselbaren Speichermedien wie CD-ROM, um eine Distribution von Datenbanken via CDs und optischen Jukeboxes zu ermoeglichen. "Wir planen den Einsatz von Jukeboxes, um Daten zu archivieren", zeigt sich ein Anwender erfreut ueber die Funktionen. Auch ein integrierter Statusindikator, mit dem sich die Dauer von Datenbankzugriffen visuell darstellen laesst, gefaellt den Testern.

Andere Erstbenutzer lobten die Faehigkeit des SQL Servers, automatisch fortlaufende Identifizierungen fuer jeden Datensatz erstellen zu koennen. "Bisher mussten wir selbst einen Code generieren, um ID-Nummern fuer jeden neuen Kunden festlegen zu koennen", erlaeuterte ein Anwender.