Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

26.01.1979 - 

Honeywell Bull 64 im Verbund mit Nixdorf 8820:

Anwender schafft "offenes Kommunikationssystem"

BIELEFELD (cw) - Arbeitsteilung zwischen einem Groß-Rechner (Honeywell Bull System 64) und einer MDT-Anlage (Nixdorf 8820) im Online-Verbund wird im Hause C. A. Delius & Söhne, Bielefeld, Gewebehersteller mit über 250jähriger Tradition, auf nicht alltägliche Weise praktiziert.

Ungewöhnlich ist nicht nur, daß die beiden Systeme von unterschiedlichen Herstellern stammen, mehr noch, daß diese Form von Mixed-Hardware von vornherein gewollt war; es kam also kein neues zu einem bereits vorhandenen System hinzu.

Mt Hilfe der Nixdorf 8820 wird das umfangreiche Versandgeschäft (rund 15 000 Kunden) des Textilherstellers abgewickelt. Die übrigen betrieblichen Funktionen übernimmt das Honeywell Bull-System. Die MDT-Anlage hat direkten Zugriff auf die Datenbestände im Groß-Rechner und aktualisiert diese ihrerseits. Die Verständigung zwischen beiden Rechnern wird dadurch erreicht, daß die Anfragen der in BASIC programmierten 8820 vom Groß-Rechner über native mode interpretiert werden. Die Systeme - sie stehen einen Kilometer voneinander entfernt - sind über Modems miteinander verbunden.

Die Erkenntnis, daß ihre Adrema-Anlage den angewachsenen Kundenstamm nicht mehr ausreichend bewältige, war für die Bielefelder der Ausgangspunkt zu dem Entschluß, die betriebliche Organisation auf neue Füße zu stellen.

Es zeigte sich dann, daß Honeywell Bull zwar den erforderlichen Zentralrechner, nicht aber das zusätzlich gewünschte intelligente Terminal bereitstellen konnte (die angebotene Konsolschreibmaschine lehnte Delius ab). Honeywell Bull lieferte mit dem Modell 64 also nur eine V-24-Schnittstelle und räumte dem Kunden das Recht ein, vom

Vertrag zurückzutreten, wenn er kein Terminal nach seinen Vorstellungen fände. Nach kurzer Suche fanden die Bielefelder dann Nixdorf.

Die Nixdorf-Leute holten sich von Honeywell Bull die betreffenden Informationen und realisierten für den HB-Rechner die Übertragungsprozedur VIP 7700. Delius-EDV-Chef Klaus Bokermann steuerte das seinige dazu bei und machte den serienmäßigen Nixdorf-Matrixdrucker (mit Einzugschacht) durch einen Kunstgriff an der Fotozelle für das Ausdrucken von Versandformularen sehr verschiedener Abmessungen und unterschiedlichen Inhalts nutzbar.

Bei Delius ist man mit dem auf eigene Faust realisierten Konzept "MDT neben Groß-EDV" hochzufrieden. Hard- und Software arbeiten zuverlässig. Den Fall, daß weder Hersteller A noch Hersteller B einen aufgetretenen Defekt auf ihre Kappe zu nehmen bereit sind, hat es noch nicht gegeben.