Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

16.12.1988 - 

Unsicherheit über tatsächlichen Speicherbedarf:

Anwender scheuen Folgekosten von OS/2

MENLO PARK (IDG) - Experten und Anwender haben immer noch Zweifel an den tatsächlichen Kosten, die mit dem Betriebssystem OS/2 verbunden sind. Sie sind der Meinung, daß IBM den erforderlichen Speicherbedarf für Multitasking-Anwendungen verschweigt, um potentielle Kunden nicht zu verschrecken.

"Ich glaube, IBM versucht, den wahren Speicherbedarf von OS/2-Applikationen herunterzuspielen", sagte Jim Ross, Manager bei der Continental Bank in Chicago, während einer Anwenderkonferenz. Ross benutzt einen Compaq 386, der ein Hauptspeichervolumen von mindestens 7 MB benötigt, um die OS/2 Extended Edition zu fahren. Mit weniger RAM-Kapazität, so Ross weiter, sei ein vernünftiger Einsatz der Software nicht sinnvoll. Zuvor hatte nämlich Microsoft-Chef Bill Gates behauptet, um zwei oder drei Anwendungen gleichzeitig zu fahren, würde ein Arbeitsspeicher mit 4 MB ausreichen.

Ein Grund für die kritische Einstellung vieler Anwender gegenüber dem neuen Betriebssystem sind die anfallenden Hardwarekosten für einen effizienten Betrieb. Während IBM davon ausgeht, ein AT-Rechner würde für den Einsatz von OS/2-Applikationen ausreichen, sind die Anwender der Meinung, es sei mindestens ein 80386er mit 5 oder 6 MB RAM erforderlich. Marktkenner glauben, daß insbesondere die hohen Preise für notwendige Erweiterungsboards viele PC-User vom OS/2-Einsatz abhalten.

Diese Einstellung wird von führenden US-Computerhändlern geteilt. "Ich kann die Käufer von OS/2-Paketen an einer Hand abzählen", sagte einer. Die Anwender seien einfach nicht bereit, ihr Geld einfach nur für Speicherplatz auszugeben. " OS/2 hat keine Probleme durch mangelnde Applikationen", sagt ein Sprecher von Gupta Technologies in Menlo Park/Kalifornien, "dafür aber mit den Kosten, die durch den Systemwechsel entstehen."