Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

16.12.1994

Anwender: "Sie sollten uns eine Chance geben" Windows 95: Microsoft draengt PC-Anbieter zur Lizenznahme

SAN MATEO (IDG) - Auch in Sachen Windows 95 will Microsoft von seiner strikten Produktpolitik offensichtlich nicht absehen. Der Softwareriese aus Redmond draengt PC-Anbieter dazu, das fuer Juni erwartete 32-Bit-Betriebssystem schnellstmoeglich mit ihren neuen Desktop-Rechnern auszuliefern. Widerspenstigen Haendlern drohen hoehere Lizenzkosten.

Microsofts Plan, Windows 95 moeglichst rasch an den Mann zu bringen, missfaellt der Kundschaft. Original Equipment Manufacturers (OEMs), die zunaechst abwarten wollen, ob sich das Produkt etabliert, muessen hoehere Lizenzgebuehren bezahlen als diejenigen, die gleich ordern, berichtet die CW-Schwesterpublikation "Infoworld". Auch die Strategie der Gates-Company, ihr kuenftiges Engagement in puncto Windows 3.1 und DOS zugunsten Windows 95 zu drosseln, erzeugt Katerstimmung bei der Klientel.

"Sie sollten uns eine Chance geben. Es handelt sich schliesslich um eine voellig neue Betriebssystem-Umgebung", fuehlt sich beispielsweise Joanne Witt, Senior Technology Analyst bei der Siemens Medical Systems, Iselin, New Jersey, unter Druck gesetzt. Einige PC-Hersteller wollen sich solchen Massnahmen von Microsoft jedoch nicht beugen. "Wir moechten nicht, dass Anwender durchdrehen, nur weil es DOS nicht mehr gibt", erklaerte Daniel Sheppard, Director of Product Marketing for Business Desktop Systems bei AST Research Inc.

Auch in Analystenkreisen wird derzeit heftig ueber die Kampagne diskutiert: "Unternehmen werden es sich vorbehalten, diesen Schritt selbst zu tun", prognostizierte Richard Zwetchkenbaum, Senior Analyst bei der International Data Corp. (IDC) aus Framingham, Massachusetts.

An Alternativen zu Microsofts Konzept fehlt es nicht. Viele Benutzer fordern, PC-Hersteller sollten sowohl Windows 3.1 als auch Windows 95 auf den Rechnern vorinstallieren, vorausgesetzt, Microsoft erklaert sich zu diesem Kompromiss bereit. Das nicht gewuenschte Betriebssystem solle anschliessend automatisch geloescht werden koennen.