Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Staatliche Fachschule bietet praxisorientierte DV-Ausbildung an, denn

Anwender suchen zunehmend den fachkompetenten DV-Profi

28.02.1992

DEGGENDORF (CW) - In Bayern bieten die staatlichen Berufsfachschulen für Datenverarbeitungskaufleute in Deggendorf, Wiesau und Würzburg eine praxisbezogene DV-Ausbildung an, in deren Mittelpunkt neben der Computerschulung vor allem eine solide kaufmännische Ausbildung steht.

Auf dem Stellenmarkt für Informatiker hat sich in den letzten Jahren ein deutlicher Wandel vollzogen: Der bis dahin gesuchte Programmierer, versiert in einer oder auch in mehreren Sprachen, der Software aus unterschiedlichen Bereichen produzierte, ist mittlerweile nicht mehr begehrt. Gesucht wird der mit Fachkompetenz ausgestattete Informatiker.

Die Zeiten, da sich Anwender nach den Möglichkeiten der vorhandenen Software zu richten hatten, sind vorbei. Heute erwartet man von einem Softwarehersteller Fachkompetenz und somit auch an die Belange der Anwender angepaßte Softwareprodukte.

Führungspositionen jederzeit erreichbar

Gefragt ist - auf der Anwenderseite - der fachkundige Mitarbeiter, der über die benötigten informationstechnischen Kenntnisse und Fertigkeiten verfügt. Demzufolge verspricht eine solide kaufmännische Ausbildung" kombiniert mit GrundIagenwissen in Programmierung (in mehreren Sprachen), Software-Entwicklung und auch -anwendung, heutzutage beste berufliche Aussichten.

Ein Ausbildungsberuf (mit dem IHK-Abschluß der Gehilfenprüfung), der obige Voraussetzungen erfüllt, schiebt sich immer mehr in den Vordergrund: der Datenverarbeitungs-Kaufmann.

Betriebe ziehen DV-Kaufleute häufig gerade wegen ihrer praktisch orientierten Ausbildung Bewerbern vor, die - eher theoretisch ausgebildet - ein Hochschul- oder Universitätsdiplom vorweisen können. Auch die Karrieremöglichkeit und die Gehaltseinstufung von DV-Kaufleuten steht nicht hinter der von Hochschulabsolventen zurück. Führungspositionen sind für leistungsfähige DV-Kaufleute je derzeit erreichbar.

Wo kann man Datenverarbeitungs-Kaufmann werden:? Die Berufsausbildung zum DV-Kaufmann ist nach dem Berufsbildungsgesetz im Bereich der dualen Bildung (zwischen Betrieb und Berufsschule) angesiedelt. Allerdings zeigt sich, daß solche Ausbildungsstellen rar sind. Das hat viele Gründe: die sehr kostenintensive Ausbildung, das breit angelegte Ausbildungsprofil, das nur wenige Betriebe erfüllen können, Blockunterricht etc. Einer steigenden Zahl von Bewerber steht eine sinkende Zahl qualifizierter Ausbildungsbetriebe gegenüber.

Zum Ausgleich dieses Mankos wurden in Bayern vor ein paar Jahren drei staatliche Berufsfachschulen für Datenverarbeitungs-Kaufleute gegründet. Die Standorte dieser Schulen befinden sich in Deggendorf (Niederbayern), Wiesau (Oberpfalz) und Würzburg (Unterfranken).

Diese noch jungen Schulen genießen mittlerweile wegen ihrer fundierten Ausbildung einen guten Ruf. Ihre Schüler sind in der Wirtschaft begehrt. Natürlich steht für diese Ausbildung moderne Technik, vom Großrechner über Rechner der Mittleren Datentechnik bis zu vernetzten Minicomputern, in ausreichender Zahl zur Verfügung. Im kaufmännischen Unterricht kommt integrierte Software zum Einsatz.

Für Interessenten stehen die Schulen jederzeit mit weiteren Informationen unter folgenden Telefonnummern 09 91/3 00 58 in Deggendorf, 0 96 34/4 85 in Wiesau und 09 31/7 60 91 in Würzburg zur Verfügung.