Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

24.06.1994

Anwender wollen AU/X fuer Power-Macs Die Apple Inc. sucht nun nach einer Positionierung fuer ihr Unix

MUENCHEN (CW) - Apple betrachtet Unix offensichtlich als reines Server-Betriebssystem. So stiess der auf der weltweiten Entwicklerkonferenz des Unternehmens geaeusserte Wunsch nach AU/X fuer den Power-Mac auf Ablehnung. Dafuer soll es 1995 zwei neue Server geben, die nur Unix, nicht aber die Mac-Anwendungen unterstuetzen.

Mit einer zu geringen Nachfrage begruendete Jon Conville, Apple- Manager fuer Server-Systeme, die Abneigung seines Unternehmens, ein Desktop-Unix fuer den Power-Mac auf den Markt zu bringen. Nach Informationen des britischen Branchendienstes "Unigram-X" reagierte der Manager mit diesem Argument auf eine Abstimmung, bei der drei Viertel der anwesenden Entwickler fuer ein Power-AU/X votiert hatten. Eine endgueltige Entscheidung ist laut Apple allerdings noch nicht gefallen.

Auf derselben Entwicklerkonferenz erfuhren die Teilnehmer von zwei Unix-Server-Systemen mit den Codebezeichnungen "Milky Way" und "Andromeda", die Mitte naechsten Jahres ausgeliefert werden sollen. Als Betriebssystem ist dabei keineswegs AU/X, sondern das Poweropen-Unix vorgesehen. Ausserdem verzichtet der Hersteller auf die Unterstuetzung von Mac-Anwendungen. "Unigram-X" kolportierten das Apple-Argument, wonach es keinen Sinn gaebe, zum Beispiel Quark Xpress auf einem Server laufen zu lassen. Urspruenglich hatte es geheissen, dass unter Poweropen auch Macintosh-Anwendungen einsetzbar seien.

Die neuen Rechner sollen ueber sechs PCI-Slots und 1 MB Zwischenspeicher verfuegen. Ausserdem soll man bei den Rechnern waehrend des Betriebs die Festplatten wechseln koennen.