Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

27.01.1989 - 

80 Prozent der Anwender geben dem System einen Korb:

Anwender wollen nicht auf OS/2 umsteigen

MENLO PARK (IDG) - Die geringe Akzeptanz des IBM-Betriebssystems OS/2 bei den Anwendern liegt nicht nur, wie von IBM und Microsoft gerne vorgegeben, an der geringen Anzahl vernünftiger Applikationen. Ausschlaggebend für das Nein zu OS/2 sind vielmehr die mit einer Migration verbundenen Kosten für leistungsstarke Rechner, Speicherausbau und Personalschulungen.

Wenn wir einen neuen Arbeitsplatz einrichten, suchen wir nach dem gustigsten Kosten-/Nützen-Verhältnis", sagt ein Sprecher des US-Uternehmens Media General in Richmond/Virginia. Es müsse schon ein erheblicher Bedarf an Multitasking-Anwendungen bestehen, so der Sprecher weiter, um die hohen Ausgaben für das neue Betriebssystem rechtfertigen zu können.

Ganz anders Microsoft Chef Bill Gates. Auf einer Konferenz in Los Ageles sagte er, daß 1989 ein Schlüsseljahr für wichtige Applikationen unter OS/2 und dem Presentation Manager sei. Ab Mitte des Jahres würden viele Anwender ihre Bedenken aufgeben und OS/2 installieren.

Gegen diese Auffassung sprechen allerdings die Zahlen einer Studie des amerikanischen Marktforschungsunternehmens Computer Intelligence. Fast 80 Prozent der befragten Companies - so das Ergebnis - haben keine Pläne, auf OS/2 umzusteigen. Selbst die wenigen Firmen (1 4 Prozent), die auf das neue System setzen, wollen nur jeden fünften PC mit OS/2 ausrüsten. "Es wäre ein großer Fehler, jetzt OS/2 zu implementieren", meint auch John Konvalinka, Partner der US-Unternehmensberatung Arthur Anderson & Co. in Chicago. Wenn überhaupt wolle man das Betriebssystem dort zur Softwareentwicklung benutzen und sei nicht Applikationen von Third-Party-Unternehmen interessiert. Nach Angaben von Konvalinka sei es nicht einmal sicher, ob man OS/2 bereits in diesem Jahr implementiere.