Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

13.10.1989 - 

"Manipulierbare XPS-Systeme sind gefragt"

Anwender wollen vor allem praxisnahe Expertensysteme

BERLIN (pi) - Während die Forschung im Bereich Expertensysteme langsam an Bedeutung verliert, treten die Anwender mit deutlich problemorientierteren und praxisnäheren Anforderungen an die Anbieter heran. Zu diesem Ergebnis kommt die jüngste Expertenbefragung der Berliner Brainware GmbH.

Die Ergebnisse einer im Juli durchgeführten Erhebung zeigen, daß in Deutschland derzeit hauptsächlich im Bereich der neuronalen Netze investiert wird. Das Thema Expertensysteme dagegen greifen vorwiegend die Fachabteilungen der einzelnen Unternehmen auf. Sie sind vor allem daran interessiert, diese Technologie in bestehende SystementwickIungen zu integrieren.

Die heute im Einsatz befindlichen Systeme wurden vor drei bis vier Jahren noch unter Forschungsaspekten entwickelt. Dabei blieben zentrale Probleme im Wartungsbereich unberücksichtigt: Anwender möchten heute die Möglichkeit haben, Wissensbasen selbständig zu verändern.

Während die Anzahl der im Aufbau befindlichen Expertensysteme nach Angaben der Industrie auf nationaler wie auf internationaler Ebene stark zunimmt, (siehe auch Seite 67: "'Künstliche Intelligenz - Einsatz in der Praxis") läßt der Erfolg fertiggestellter Systeme zu wünschen übrig. Von 400 beendeten Projekten wurde nur die Hälfte erfolgreich abgeschlossen, und lediglich dreißig von ihnen kamen auch zum praktischen Einsatz. Trotzdem wertet Brainware die Zahlen positiv. Viele der nicht realisierten XPS-Systeme seien nämlich als universitäre Projekte nicht für den kommerziellen Einsatz konzipiert worden.

Anders sieht die Marktsituation im Bereich der KI-Sprache Lisp aus. Obwohl die Anzahl der verkauften Lisp-Rechner gestiegen ist, registrieren die Analysten keine wertmäßigen Steigerungsraten. Verantwortlich für dieses unproportionale Wachstum sei der vermehrte Einsatz dezidierter Lisp-Entwicklungssysteme auf Rechnern wie dem Macintosh von Apple.

Für den Unix-Bereich ermittelt Brainware hohe Wachstumsraten: Das Unternehmen nimmt an, daß an die 700 Systeme für Expertensystem-Entwicklungen genutzt werden. Auch die Zahl der Mini- und Großrechnerinstallationen ist gestiegen. Die Studienergebnisse zeigen, daß hier vor allem DEC und IBM das Feld anführen. Ein leichter Wachstumsrückgang wird am Markt für PC-Tools festgestellt.