Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

24.02.1978

Anwenderbericht Zarges Leichtbau GmbH, Weilheim:Unis schaff Umstellung ohne Umstände

24.02.1978

WEILHEIM - Die Entwicklung der Datenverarbeitung bei der Zarges Leichtbau GmbH, Weilheim / Oberbayern, führte 1976 zu einer "unglücklichen Konstellation", wie EDV-Chef Hermann Schäfer freimütig bekennt. Denn die seinerzeit praktizierte DV-teils auf einer hausinternen IBM/3 - 10, teils auf einer externen 370/115 - "war nichts Halbes und nichts Ganzes". Das Zarges-Management zog die Konsequenzen und beschloß die Umstellung auf ein leistungsfähiges In-house-System. Zur Debatte standen die Systeme Univac 90/ 30, Siemens 7.720, Honeywell Bull 62/40, HP 3000 sowie IBM 370/115 und /3 -15. Zarges entschied sich für den Unvac-Rechner.

"Bei Univac bestach vor allem das Preis-/Leistungsverhältnis", kommentiert Schäfer. Außerdem waren die Weilheimer vom Software-Angebot angetan - speziell von "Unis/90", einem Programmpaket für Materialbewirtschaftung, Termin-und Kapazitätsplanung: "Da unsere Programme alle in Assermbler geschrieben waren", so der EDV-Boß, "legten wir - um Schwierigkeiten bei der Umstellung zu vermeiden - großen Wert auf einen geeigneten AssembIer."

An dieser Hürde scheiterten gleich drei Systeme: Die /3 -15, Honeywells 62/40 und HPs 3000.

Bei HP vermißten die Zarges-Planer nach den Worten des EDV-Chefs überdies die für Batchbetrieb erforderlichen Peripheriegeräte.

Das System 370/115 und die 7.720 von Siemens schieden aus Kostengründen aus: "Beide Anlagen waren uns zu teuer, kommentiert Schäfer und fügt hinzu: "Bei Siemens hat uns seinerzeit die gerade gescheiterte Unidata-Ehe ziemlich verunsichert."

Im November 76 wurde dann eine 90/30 mit I28 KB Hauptspeicherkapazität, drei Magnetplatten-und zwei Magnetband-Stationen, einem Schnelldrucker sowie einem Kartenleser/-stanzer installiert. Die Umstellungsarbeiten dauerten bis zum Jahresende.

Seit dem 1. 1. 77 ist der Univac-Rechner voll in Betrieb genauer gesagt: im Batch-Betrieb. Denn in dem 800-Mitarbeiter-Unternehmen wird noch ausschließlich mit Lochkarten gearbeitet: "Eine Umstellung von Batch-und Online-Verarbeitung wäre zu aufwendig gewesen", bekennt Schäfer.

Von dem Programmpaket Unis/90 setzen die Weilheimer bisher die beiden Module "Stammdaten-und Stücklistenverwaltung-in Verbindung mit dem Datenbanksystem DBS/90 - laufen bereits seit dem 1.1. 77 voll auf der Univac-Maschine.

Momentan arbeitet die Weilheimer EDV-Crew an einer Übernahme der "Arbeitsplan-Speicherung". Danach soll der Bereich "Materialwirtschaft" stufenweise ausgebaut werden: "In einem ersten Schritt wollen wir eine verbrauchsgesteuerte Disposition mit ABC-Analyse und Bedarfsvorhersage erreichen", erläutert Schäfer. Anschließend soll die Stücklistenauflösung sowie eine Materialbedarfs-Planung realisiert werden." Schäfer: "Bisher hat sich das Univac-System bestens bewährt.