Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

04.06.1993 - 

KOLUMNE

Anwendernaehe ist der oberste Wert

Dass die DV alter Praegung fuer das Business Re-Engineering in Unternehmen eher ein Hindernis als eine Hilfe darstellt, meinen mittlerweile nicht nur PC-Propheten. Downsizing ist Realitaet, wenn man bedenkt, dass auch das Hinauszoegern von Mainframe-Erweiterungen diese Bezeichnung verdient. Es ist also purer Quatsch, zu sagen, Downsizing lohne sich nicht. Probleme haben die DV- Verantwortlichen allenfalls mit der Vorstellung, dass sich dezentrale Aktivitaeten verselbstaendigen koennten, die Unternehmens- DV ausser Kontrolle geraet (siehe auch Thema der Woche, Seite 7). Die Gefahr besteht - aber mit diesem Zielkonflikt musste der DV/Org.-Bereich schon immer leben. Faustregel: Anwendernaehe ist der oberste Wert - nur hat man sich lange nicht daran gehalten. Ueber Anwendernaehe entscheiden nicht Organisatoren, sondern Topmanager, Fachbereichsmanager und Sachbearbeiter - eben die Anwender.

Was sich nach Entmachtung anhoert, entspricht in Wahrheit dem Wesen der DV, naemlich Dienstleistung zu sein - nicht mehr, aber auch nicht weniger. Dass die Anbieter von Informationstechnik und deren Sachverwalter in den Unternehmen, die DV/Org.-Spezialisten, heute fuer schlechte Arbeit gescholten werden, hat einen einzigen Grund: Die Anwender sind muendig geworden - Forderungen nach mehr Flexibilitaet, Portabilitaet und Benutzerfreundlichkeit zwingen Anbieter, Berater und DV-Verantwortliche zum Umdenken.

Nicht, dass wir das Kostenargument unterschlagen haetten: Es kommt in der Prioritaetenliste der Anwender nur ganz unten vor. Dass Kostenvorteile aus der Technikentwicklung genutzt werden wollen, versteht sich von selbst. Der PC-Markt ist hierfuer ein gutes Beispiel. Haben aber auch die Mainframe- und Midrange-Hersteller in ihrem Angebot den Schwenk vollzogen? Von IBM und SNI kann man das nicht sagen. Zwar fehlt es nicht an Bekundungen, aber es fehlen die Beweise. Mehr noch: Etwa mit der AS/400 stellt sich die IBM gegen den Trend. Die AS/400 ist zu allererst proprietaer, mit allen Nachteilen: weitgehend ausgeschlossen vom Markt der Third- party-Hardware und Mehrplattformen-Software (Stichwort: offene Systeme).

Wir betonten die Muendigkeit. Wissen die AS/400-Anwender, was ihnen entgeht? Zurueckhaltung auch gegenueber dem Argument der Zukunftssicherheit, was die Technik der AS/400 betrifft: Das Datenbankkonzept geht auf die spaeten 70er Jahre zurueck. Warum sich die Schraegstrich-Maschine behaupten konnte, darueber gibt es zwar ausfuehrliche Analysen, doch keine kommt auf den Punkt: Die Midrange-Konkurrenz - hier vor allem Nixdorf - hat geschlafen. Davon wird Big Blue nicht mehr profitieren koennen.

Wir haben uns bewusst etwas von unserer Eingangsthese entfernt. Das Ende der AS/400-Aera - was wir hiermit voraussagen - ist ein Teil des Puzzles, das die Wende in der DV bezeichnet. Wurde ja auch Zeit.