Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Anwenderproteste sollen ernstgenommen werden Microsoft und Lotus denken erneut ueber SW-Preise nach

14.10.1994

FRAMINGHAM (IDG) - Kaum hat Microsoft die Lizenzbedingungen fuer seine Back-Office-Anwendungen offengelegt, hagelt es auch schon Proteste. Unternehmen sind die Kosten fuer die Client-Komponenten zu hoch, sie moechten lieber mehr fuer die Server-Lizenz bezahlen. Offenbar ist der Hersteller zum Einlenken bereit.

Mit der Ankuendigung ihres Back-Office-Pakets im September 1994, das die Server-Produkte Windows NT 3.5, SQL Server, SNA Server, Systems Management Server und Microsoft Mail umfasst, hatte die Gates-Company zugleich ihre neuen Lizenzierungsplaene veroeffentlicht. Eine Server-Lizenz sollte rund 2200 Dollar, jeder Client zusaetzlich 310 Dollar kosten. Damit aber waeren Unternehmen mit einer Vielzahl von Anwendern benachteiligt - vor allem dort, wo von vielen Stationen aus nur wenige, zumeist kurze Zugriffe auf Server-Produkte wie etwa die SQL-Server-Datenbank anfallen.

Nun hat Executive Vice-President Steve Ballmer anlaesslich eines Anwendertreffens eingestanden, dass das neue Preismodell fuer das Back-Office-Paket ein Fehler gewesen sei. Man denke inzwischen ueber eine andere Regelung nach, die Client-Server-Installationen mit einer grossen Anzahl von Clients weiter entgegenkomme.

Auch Jim Manzi, President der Lotus Development Corp., will die Lizenzierungsstrategie fuer das Workgroup-Produkt Notes neu ueberdenken. Details sind bisher nicht bekannt. Brancheninsider gehen davon aus, dass Lotus 1995 eine preiswerte Runtime-Version von Notes mit eingeschraenkter Entwicklungsfunktionalitaet herausbringen wird. Die Server-Lizenz wuerde dann entsprechend teurer. Zusaetzlich koennte es eine Entwicklerlizenz geben, mit der sich Server-Applikationen erstellen lassen.