Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

30.08.1996

Anwendungen statt Visionen

Zu denen, die die Ansicht von Netscape-Boß Marc Andreessen über eine gemeinsame Zukunft von Java, Corba sowie Inter-, Intra- und Extranet offenbar teilen, gehören der Hersteller von Applikationssoftware Dun & Bradstreet sowie Dr. Bruce Merkin. Der in Atlanta ansässige Anbieter integrierter Software kündigte auf der Objectworld ein IIOP-Corba-Applet an, das in seinem Personalverwaltungsmodul Verwendung finden soll. Das "Smartstream Web Series Employee Applet" ist in Java implementiert und werde den Zugang zu und die Bearbeitung von Personaldaten vereinfachen.

Dr. Merkin ist Arzt für Venenleiden in Virginia, einem Bundesstaat, wo die Bevölkerung recht arm und zum Teil ohne festen Wohnsitz ist. Außerdem müssen die Patienten lange Wege in Kauf nehmen, um medizinisch versorgt zu werden. Merkin baut zusammen mit seinen Fachkollegen ein Netz auf, mit dessen Hilfe multimediale Daten für Krankenakten gesammelt und in den 14 zum Teil mobilen Medizinstationen zugänglich gemacht werden können. Außerdem wird es möglich sein, via Videokonferenz mit den Kollegen zu fachsimpeln. Dazu müsse die Software nicht nur preiswert, gut verständlich und rund um die Uhr verfügbar sein (nächtliche Updates von mehreren Stunden sind ausgeschlossen), sondern eine Plug-and-play-Interoperabilität besitzen. Die Ärzte setzen auf Unix-, demnächst auch auf NT-Workstations, Java-Interfaces sowie Netscape-Browser.