Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

09.12.1998 - 

Börsenspot

AOL: Nach Netscape-Deal ein "strong buy"

Von Arnd Wolpers*

Mit rund 60 Prozent Marktanteil ist America Online (AOL) der weltweit größte Internet-Service-Provider. Das Unternehmen ist zudem eine der wenigen börsennotierten Internet-Companies, die Gewinne erwirtschaften. Der Zukauf von Compuserve erhöhte die weltweite Zahl der AOL-Abonnenten auf 14,5 Millionen.

Die 4,5 Milliarden Dollar schwere Übernahme von Net- scape durch AOL verändert die Marktstellung des Unternehmens nachhaltig. Im Wege des Aktientausches (0,45 AOL-Aktien für jedes Netscape-Papier) entsteht ein machtvoller Player im World Wide Web, der beispielsweise Yahoo die Stellung als führendem Portaldienst streitig machen könnte. Die Auswirkungen, die dieser Deal auf Microsofts Bemühen haben könnte, sich zum dominanten Anbieter von Internet-Software und E-Commerce-Diensten aufzuschwingen, sind von der Fach- und Wirtschaftspresse hinreichend kommentiert worden. Im Zuge der Netscape-Übernahme hat AOL auch eine umfassende Allianz mit Sun Microsystems angekündigt. Dadurch soll eine bessere Vermarktung der Enterprise-Server-Software von Netscape bei den Großkunden sichergestellt werden. Zudem wird Suns Java-Technologie zum Einsatz kommen, um AOL-Dienste auf Internet-Rechnern der nächsten Generation anbieten zu können.

Die AOL-Aktie konnte nach Bekanntgabe des Deals noch einmal deutlich anziehen. Damit hat sich der Kurs im laufenden Jahr mehr als verdoppelt. Die Analysten an der Wallstreet reagierten auf die Übernahme positiv und korrigierten ihre Gewinnprognosen für das Jahr 2000 nach oben. Der Konsens der Schätzungen liegt jetzt bei rund 90 Cent Ertrag je Aktie. Die Marktstellung von AOL und das erst beginnende Geschäft mit Online-Werbung machen das Unternehmen nach Meinung vieler Marktbeobachter zu einem "strong buy". (Börsen-News im Internet: www. computerwoche.de).

*Arnd Wolpers ist Geschäftsführer der Vermögensverwaltungsgesellschaft CMW GmbH in München. Die hier veröffentlichten Informationen beruhen auf Quellen, die wir für vertrauenswürdig halten. Trotz sorgfältiger Quellenauswahl und -auswertung können wir für Vollständigkeit, Genauigkeit und inhaltliche Richtigkeit der Angaben eine Haftung nur insoweit übernehmen, als grobe Fahrlässigkeit oder Vorsatz Haftung begründen. Jede darüberhinausgehende Haftung wird ausgeschlossen. Für Angaben Dritter übernehmen wir kein Obligo, Aktienanlagen sind durch stärkere kursschwankungen gekennzeichnet.