Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

29.08.1997 - 

Börsenspot

AOL: Operativ die Wende geschafft

Von Arnd Wolpers*

Mit einem Kursplus von weit über 100 Prozent gehört America Online (AOL) bis dato zu den spektakulären Performern dieses Jahres. Hieraus wird deutlich, daß nicht nur das Unternehmen selbst, sondern auch die Investoren davon ausgehen, daß die Wende eingeläutet wurde. Der weltweit größte Online-Dienst weist zwar für das am 30. Juni beendete Geschäftsjahr 1996/97 einen Verlust von 499,3 Millionen Dollar aus, dieses Minus ist jedoch zu einem erheblichen Teil bilanztechnischer Natur. Operativ hat AOL in der Tat die Wende geschafft. So wurde im Schlußquartal ein bereinigter Nettogewinn von 10,9 Millionen Dollar oder neun Cent je Aktie erzielt, was in etwa den Erwartungen der Analysten entsprach. Der indes in der Bilanz ausgewiesene Verlust von 11,8 Millionen Dollar oder zwölf Cent pro Anteilsschein entstand durch einen einmaligen Sonderaufwand in Höhe von 25,7 Millionen Dollar im Zusammenhang mit der Umstellung auf pauschale Gebühren, die auf Wunsch der Börsenaufsicht vom zweiten auf das vierte Quartal verschoben wurde.

Unter Zugrundelegung des derzeitigen Kurses wird AOL an der Börse mit sieben Milliarden Dollar bewertet. Die Gewinnschätzungen für 1998 pendeln um einen Dollar je Aktie. Als Nummer eins in einem (immer noch) rapide wachsenden Markt kann dem Unternehmen durchaus ein Kurs-Gewinn-Verhältnis von 50 bis 75 eingeräumt werden. Die weitere Zunahme bei den Abonnenten sowie die im Vergleich zum Vorjahr mehr als vervierfachten Einnahmen aus Werbung und Online-Shopping stützen eine solche Bewertung. Dies um so mehr, als nach Investitionen von rund 350 Millionen Dollar in den Netzausbau die Kapazitäten wieder mit dem Wachstum Schritt halten können. Trotzdem: Prognosen sind schwierig. Goldman Sachs etwa rechnet mit einer Gewinnverdoppelung je Kalenderjahr. Die AOL-Aktie besitzt jedenfalls mittelfristig weiteres Potential.

* Arnd Wolpers ist Geschäftsführer der Vermögensverwaltungsgesellschaft CMW GmbH in München. Die hier veröffentlichten Informationen beruhen auf Quellen, die wir für vertrauenswürdig halten. Trotz sorgfältiger Quellenauswahl und -auswertung können wir für Vollständigkeit, Genauigkeit und inhaltliche Richtigkeit der Angaben eine Haftung nur insoweit übernehmen, als grobe Fahrlässigkeit oder Vorsatz Haftung begründen. Jede darüberhinausgehende Haftung wird ausgeschlossen. Für Angaben Dritter übernehmen wir kein Obligo, Aktienanlagen sind durch stärkere kursschwankungen gekennzeichnet.