Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

06.08.2004 - 

Online-Branche im Aufwind

AOL steigert Werbeeinnahmen

AOLs Werbeeinnahmen steigen im Ende Juni abgelaufenen zweiten Quartal von 179 Millionen auf 200 Millionen Dollar, was die Internet-Sparte des Medienkonzerns Time Warner vor allem dem florierenden Geschäft mit dem Verkauf von Suchergebnissen verdankt. Der operative Quartalsgewinn wuchs dadurch um 31 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum auf 42 Millionen Dollar.

Grundsätzlich befindet sich die Online-Werbebranche wieder im Aufwind. Werbung im Netz gilt mittlerweile als das am schnellsten wachsende Mediensegment, noch vor dem Kabelfernsehen. Die Marktforscher von Jupiter Research rechnen damit, dass die Internet-Werbeeinnahmen in diesem Jahr auf 8,4 Milliarden Dollar klettern werden - das wären 27 Prozent mehr als 2003. Langfristig schätzen sie, dass sich die Erlöse aus Online-Werbung bis 2009 auf 16,1 Milliarden Dollar nahezu verdoppeln und damit selbst die mit Print-Anzeigen erzielten Umsätze übersteigen werden. Nachdem AOLs Rivalen MSN und Yahoo dank steigender Werbeeinnahmen bereits in den ersten beiden Quartalen Gewinnzuwächse verzeichneten, ist es nach Ansicht von Analysten nur logisch, dass AOL jetzt aufholt.

Allerdings stieg der Umsatz gegenüber dem Vorjahr nur um 2,1 Prozent auf 2,17 Milliarden Dollar, weil AOL immer mehr Kunden an die Breitbandzugänge von preiswerteren Konkurrenten verliert. In den USA sank die Mitgliederzahl im zweiten Quartal gegenüber dem ersten um 668000 auf 23,4 Millionen, in Europa verlor AOL 88000 Mitglieder. Auch die zunehmende Zahl zahlungsunwilliger Abonnenten macht dem Online-Dienst zu schaffen. (sp)