Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Möglicher Schlag gegen die Microsoft-Tandy-Allianz

AOL und Wal-Mart planen enge Zusammenarbeit

24.12.1999
MÜNCHEN (CW) - Der Internet-Provider America Online Inc. (AOL) und der Einzelhandelskonzern Wal-Mart Stores Inc. streben offenbar eine enge Vertriebsallianz an. Zwei unterschiedliche Konzepte stehen dabei nach Analalysteninformationen zur Debatte.

Die Gerüchte über eine Zusammenarbeit der beiden Unternehmen kursierten schon länger und haben durch die jüngst vereinbarte Allianz zwischen Microsoft und Tandy Corp. an Brisanz gewonnen. AOL hatte sich ebenfalls mit eigenen Verkaufsständen bei der größten US-Elektrokette Radio-Shack, einer Tandy-Tochter, unterstellen wollen, war aber von Microsoft ausgestochen worden. Der Wal-Mart-Deal hätte allerdings noch eine andere Dimension, da der weltweit präsente Supermarktgigant allein in seinen 2500 amerikanischen Filialen wöchentlich 90 Millionen Kunden zählt. AOL könnte sich durch eine Zusammenarbeit neue Kundenschichten im unteren Einkommensbereich erschließen, während Wal-Mart auf einen Schlag seine Probleme als Internet-Spätstarter los wäre. Dementsprechend zogen die Aktienkurse beider Firmen kräftig an, nachdem der renommierte Analyst Richard Church über den baldigen Vertragsabschluß berichtet hatte.

Laut Church gibt es zwei denkbare Modelle für eine Zusammenarbeit. Die erste Option wäre eine reine Marketing-Allianz. AOL würde dabei die Website von Wal-Mart und die Produkte des Konzerns über seinen Online-Dienst vermarkten. Wal-Mart seinerseits würde in seinen Filialen für das Angebot von AOL werben. Die zweite, weitergehende Möglichkeit wäre, daß AOL ähnlich wie im Falle des PC-Herstellers Gateway einen besonderen Internet-Zugangsdienst unter dem Namen von Wal-Mart entwickelt. Für diesen Service könnte der Einzelhandelsriese dann billige Computer und Modems verkaufen.