Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

05.05.2000 - 

Mitgliedergewinnung stößt an Grenzen

AOLs Nettoertrag steigt durch Werbeeinnahmen und E-Commerce

MÜNCHEN (CW) - Um sieben Prozent stieg AOLs Nettogewinn im dritten Geschäftsquartal. Verantwortlich für das positive Ergebnis waren ein kräftiger Anstieg des Anzeigengeschäfts sowie der nach eigenen Angaben erfolgreiche E-Business-Auftritt.

Im dritten Quartal (Ende: 31. März 2000) erwirtschaftete AOL einen Nettogewinn von 438 Millionen Dollar, im Vergleichszeitraum des Vorjahres waren es erst 411 Millionen Dollar. Allerdings sind diese Zahlen etwas verfälschend, denn ohne Profite, die aus einmaligen Investmentveräußerungen stammen, hätte AOL lediglich 271 Millionen Dollar Nettogewinn erzielt. Ähnliches gilt allerdings auch für das Vorjahresquartal: Seinerzeit hatte AOL durch den Verkauf von Excite-Anteilen den Gewinn erhöhen können, der nominell nur 204 Millionen Dollar betragen hätte.

Zu den Positiva der AOL-Geschäftsentwicklung zählen auch die 1,7 Millionen neuen Mitglieder. Ihre Gesamtzahl beläuft sich nun auf insgesamt 22,2 Millionen. Immerhin tragen die Mitglieder mit ihren Beiträgen 63 Prozent zum AOL-Umsatz bei. Der Gesamtumsatz stieg im dritten Quartal des Geschäftsjahres 1999/2000 von 1,3 auf 1,8 Milliarden Dollar.

Aber auch die Werbeeinnahmen und das nicht näher spezifizierte E-Business entwickelten sich im abgelaufenen Vierteljahr kräftig: Mit diesen Geschäftstätigkeiten erwirtschaftete AOL 557 Millionen Dollar Umsatz. Im Vorjahr waren es erst 275 Millionen Dollar gewesen.

Analysten wie Henry Blodget von Merrill Lynch & Co. warnten allerdings vor einem langsameren Abonnementszuwachs, da der US-Markt nicht mehr allzu viele neue Online-Kunden hergebe. Neue Mitglieder dürfte AOL, so Blodget, vor allem aus der internationalen Internet-Gemeinde rekrutieren.