Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

10.03.1989 - 

Owen Electronic GmbH:

AP II Universalprogrammiergerät ersetzt bisherigen Allpro II

Mit einer Überarbeiteten Serie an Programmiergeräten wartet die Owen Electronic GmbH aus Kusel zur diesjährigen CeBIT auf. Als Nachfolger und technische Weiterentwicklung des bisherigen AllproII will das Unternehmen das Universalprogrammiergerät APII präsentieren.

Das Programmmiergerät ist für den Betrieb mit einem IBM Personalcomputer oder Kompatiblen konzipiert und verfügt laut Hersteller über eine Sicherheitsabschaltung für falsch eingesteckte IC's sowie über PLCC-Sockel-Adapter und "High-speed"-I/0-Bausteine zur schnellen Speicherbausteinprogrammierung. Zum schnelleren Datenaustausch wird der PC-Bus mit Hilfe einer Einsteckkarte als Schnittstelle verwendet.

Das Programmiergerät wird, so das Unternehmen, durch die Tastatur und den Bildschirm gesteuert, und es brauchen keine zusätzlichen Einstellungen am Programmiergerät vorgenommen zu werden. CPU-Typ, Taktfrequenz und Grafikadapter würden automatisch erkannt. Die mitgelieferte Treibersoftware ist in Pull-Down-Technik aufgebaut und bietet Editierfunktionen mit einem Texteditor (WS-kompatibel) oder einem EPROM-Editor (ASCII; HEX Edit, Fill, Move), File- und Directoryfunktionen für die Dateibehandlung, Split- und Shufflefunktionen für verschiedene Datenbusbreiten und Offseteinstellungen, sowie die Möglichkeit zur Bearbeitung von verschiedenen Dateiformaten (Binär, Intel Hex Motorola und Tektronix).

Alle Programmieralgorithmen sind laut Anbieter in die Treibersoftware implementiert. Bearbeitet werden können EPROMs (2716 bis zum 40poligen 27210, 271024, 272048) von Herstellern wie NEC, Hitachi, NSC, Fujitsu und Intel), EEPROMs (28xx von SEEK, NEC, Hitachi), MCUs, PALs, EPLDs (EP300 bis zum EP1200 von Intel, Altera) sowie GALs.

In das Gerät ist nach Angaben des Anbieters ein PAL/GAL-Assembler mit Pinoutanzeige zur Logikentwicklung integriert. So müsse der Anwender nicht auf externe Entwicklungswerkzeuge zurückgreifen. Als Programmdatei wird für Logikbausteine eine JEDEC-Datei angeboten, in der auch Testvektoren mit angegeben werden können.

Als zweites Programmiergerät dieser Serie stellt Owen electronic GmbH den AP-I vor. Mit diesem Produkt können nach Aussage des Unternehmens alle bekannten Halbleiterspeicher wie EPROMs (vom 2716 bis zum 27210) und EEPROMs (die gesamte 28xx-Serie) Programmiert werden. Nach Herstellerangaben soll der AP-II 3548 Mark und der AP-I DM 898 Mark kosten.

Informationen: Owen Electronic GmbH, Ringstraße 11, Postfach 1 1 04, 6798 Kusel Halle: 6, Stand: H58