Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Fotos: von Appcelera Neue Version des Content-Beschleunigers von Packeteer

Appcelera ICX-75 beherrscht jetzt auch Fein-Tuning

02.11.2001
MÜNCHEN (sra) - Eine langsame Website schädigt das Geschäft. Der Content-Beschleuniger "Appcelera ICX-75" von Packeteer verkürzt die Wartezeiten vor allem für Benutzer von Modems und ISDN. Die neue Version zeichnet sich durch größere Möglichkeiten zur Feineinstellung aus.

Web-Server selbst lassen sich auf verschiedene Arten beschleunigen: etwa durch eine geeignete Lastverteilung oder die Einführung von Proxy-Caches. Der größte Engpass liegt aber nach Angaben von Peter Kirst, Territory Support Manager bei Packeteer in Eching, auf der letzten Meile zum Endkunden. Kommt der User über ISDN oder Modem ins Internet, können ihn die tendenziell immer größer werdenden Webpages leicht in die Bredouille bringen. Hier setzt Appcelera an. Das vor dem Web-Server zu installierende Gerät erreicht eine Beschleunigung der Übertragung, indem es Daten komprimiert. Laut Kirst lässt sich bei ISDN maximal eine Verdichtung auf die Hälfte der Originaldaten erreichen.

Leider verwenden die wichtigsten Browser - Explorer, Netscape, Opera - drei verschiedene Algorithmen zur Dekompression. Appcelera erkennt den benutzten Browser und kann sich dadurch auf das richtige Verfahren einstellen. Auch die Geschwindigkeit der Verbindung wird registriert. Falls nämlich eine dicke 2-Mbit/s-Leitung zur Verfügung steht, wird die Übertragung durch eine Komprimierung allenfalls langsamer, während eine Verbindung via ISDN oder Modem einen Flaschenhals darstellt.

Staffelung bei KompressionDer Content-Beschleuniger räumt dem gesamten Textbereich bei der Übertragung Vorrang ein, damit der Benutzer schon einmal mit dem Lesen anfangen kann. Die Bilder werden anschließend sukzessive verschickt. Sie lassen sich zum Teil durch Umwandeln in eine andere Bildart (zum Beispiel Bitmap in JPEG) um zehn bis 20 Prozent komprimieren. Allerdings erleiden sie dabei unter Umständen eine Qualitätseinbuße, die beispielsweise ein Immobilienmakler auf seiner Webpage nicht tolerieren wird, weil er darauf angewiesen ist, dass seine Bilder überzeugend ausschauen. Die neue Version des Geräts bietet daher als zusätzliches Feature die Möglichkeit, die Beschleunigung von Grafiken (separat von der für Text) ein- und auszuschalten sowie starke, mittlere oder keine Kompression einzustellen. Darüber hinaus lassen sich jetzt auch mehrere Web-Server eintragen. Während die vorige Version eigentlich nur das An- und Abschalten der Beschleunigung erlaubt hat, beschreibt Kirst die neuen Features als "verbessertes Fein-Tuning".

Der große Bruder des Appcelera ICX 75, Appcelera ICX 75s, beschleunigt zudem SSL-geschützte Seiten durch einen weiteren Faktor: Das Gerät nimmt dem Server die Verschlüsselung der Daten ab und entlastet so den Prozessor. Dazu enthält es einen eigenen Hardwarebaustein für SSL-Verschlüsselung. Die optionale Beschleunigung des gesicherten Inhalts lässt sich über einen Softwarebefehl aktivieren. Ohne SSL-Entlastung kostet das Gerät 14000 Dollar, die Version mit SSL-Funktion 18000 Dollar. Somit eignet es sich laut Kirst nur für Unternehmen, die einen Großteil ihres Umsatzes mit E-Commerce machen und es sich leisten können, dem Benutzer eine hochperformante Site zur Verfügung zu stellen. Vielen anderen wird es zu teuer sein.